Katja Günther (Grüne, r.), Staatssekretärin im Ministerium für Energiewende, Klimaschutz, Umwelt und Natur in Schleswig-Holstein, Melanie Leonhard (SPD, M.), Senatorin für Wirtschaft und Innovation in Hamburg, und Melanie Schlotzhauer (SPD, l.), Senatorin für Arbeit, Gesundheit, Soziales, Familie und Integration in Hamburg, zu Beginn des Ausschusses für die Zusammenarbeit der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein im Kaisersaal im Rathaus. © Christian Charisius/dpa Foto: Christian Charisius
Katja Günther (Grüne, r.), Staatssekretärin im Ministerium für Energiewende, Klimaschutz, Umwelt und Natur in Schleswig-Holstein, Melanie Leonhard (SPD, M.), Senatorin für Wirtschaft und Innovation in Hamburg, und Melanie Schlotzhauer (SPD, l.), Senatorin für Arbeit, Gesundheit, Soziales, Familie und Integration in Hamburg, zu Beginn des Ausschusses für die Zusammenarbeit der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein im Kaisersaal im Rathaus. © Christian Charisius/dpa Foto: Christian Charisius
Katja Günther (Grüne, r.), Staatssekretärin im Ministerium für Energiewende, Klimaschutz, Umwelt und Natur in Schleswig-Holstein, Melanie Leonhard (SPD, M.), Senatorin für Wirtschaft und Innovation in Hamburg, und Melanie Schlotzhauer (SPD, l.), Senatorin für Arbeit, Gesundheit, Soziales, Familie und Integration in Hamburg, zu Beginn des Ausschusses für die Zusammenarbeit der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein im Kaisersaal im Rathaus. © Christian Charisius/dpa Foto: Christian Charisius
AUDIO: Lösung im Schlick-Streit zwischen Hamburg und Schleswig-Holstein? (1 Min)

Streitthema Hamburger Hafenschlick: Lösung in Sicht

Stand: 20.01.2023 20:28 Uhr

Für den Schlick-Streit zwischen Hamburg und Schleswig-Holstein könnte es bald eine Lösung geben. Vertreterinnen und Vertreter beider Länder zeigten sich am Freitagabend im Hamburger Rathaus zuversichtlich, dass kein Elb-Schlick vor der Vogelschutzinsel Scharhörn verklappt werden muss.

Eine Verklappung vor Scharhörn - sie war zu einem Reizthema zwischen Hamburg und Schleswig-Holstein geworden. Denn Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) hatte diese Möglichkeit wieder ins Gespräch gebracht und damit viel Ärger auf sich gezogen.

Leonhard schließt Scharhörn auch nicht aus

Auch Hamburgs Wirtschaftssenatorin Melanie Leonhard (SPD) verwies bei der Sitzung des gemeinsamen Parlamentsausschusses am Freitagabend im Hamburger Rathaus erneut darauf, dass eine Verklappung des Sediments vor der zu Hamburg gehörenden Insel Scharhörn in der Außenelbe eine Option sei, sollte es bis zum Sommer nicht gelingen, eine andere Lösung zu finden. "Ich halte es aber für durchaus realistisch, dass das gelingen kann."

Mehr Schlick-Kapazität vor Helgoland

Jetzt kommt die Landesregierung in Kiel dem Hamburger Rathaus entgegen. Umweltstaatssekretärin Katja Günther (Grüne) erklärte, dass vor Helgoland, beim Seezeichen Tonne E3, wohl ab dem Sommer mehr Schlick verklappt werden könne als bisher - und zwar bis zu zwei Millionen Tonnen im Jahr. Hamburgs entsprechender Antrag auf eine Anschlussvereinbarung sei am Freitag in Kiel eingegangen. Sollte man sich einigen, könnte die Regelung laut Günther zehn Jahre gelten.

Unterstützung von Bundesregierung nötig

Die bis zu zwei Millionen Tonnen im Jahr reichen zwar nicht aus, weil Hamburg weit mehr Elb-Schlick loswerden muss. Trotzdem könnte es einen Spielraum schaffen, bis neue Lösungen gefunden worden sind. Weit draußen im Meer, in der ausschließlichen Wirtschaftszone. Dafür brauchen aber beide Bundesländer die Bundesregierung - sie wollen den Druck für schnelle Genehmigungsverfahren erhöhen.

SPD zuversichtlich beim Elb-Schlick

Dirk Kienscherf, der Hamburger SPD-Fraktionschef, zeigte sich nach dem Treffen der Abgeordenten von beiden Landesparlamenten im Hamburger Rathaus zuversichtlich. Er habe das Gefühl, dass gemeinsame langfristige Lösungen für den Elb-Schlick gefunden werden.

Weitere Informationen
Hamburgs Wirtschaftssenatorin Melanie Leonhard (SPD) spricht beim Neujahrsempfang des UV Nord im Hotel "Atlantic". © Marcus Brandt/dpa

Leonhard: Elbschlick-Kompromiss reicht nur bis zum Herbst

Hamburgs Wirtschaftssenatorin sieht in dem Kompromiss mit Niedersachsen und Schleswig-Holstein noch keine langfristige Lösung. (12.01.2023) mehr

Ein Bagger holt Schlick aus einem Hafenbecken in Hamburg. © dpa-Bildfunk Foto: Axel Heimken/dpa

Schleswig-Holstein: Opposition stellt Elbschlick-Frieden infrage

Der Streit um die Entsorgung des Elbschlicks ging am Donnerstag im Finanzausschuss des schleswig-holsteinischen Landtags weiter. mehr

Das Baggerschiff "Amazone" fährt auf der Elbe. © picture alliance/dpa Foto: Marcus Brandt

Elbschlick: Tschentscher-Vorstoß irritiert Nachbarländer

Hamburgs Bürgermeister bringt eine Verklappung des Schlicks bei Scharhörn wieder ins Spiel - und erntet Kritik von vielen Seiten. (12.01.2023) mehr

Peter Tschentscher © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

Hamburger Hafen: Tschentscher verteidigt geplanten Cosco-Deal

Bei einer Rede im Übersee-Club wehrte er sich erneut gegen Kritik an der Beteiligung der chinesischen Staatsreederei an einem Hafenterminal. (11.01.2023) mehr

Der Schleppsaugbagger "IJsseldelta" arbeitet im Hafen in Hamburg auf der Elbe. © picture alliance / Daniel Reinhardt Foto: Daniel Reinhardt

Einigung im Streit um den Hamburger Elbschlick erzielt

Hamburg hat sich mit Niedersachsen und Schleswig-Holstein darauf verständigt, dass bald wieder Schlick in die Nordsee gebracht werden kann. (21.122022) mehr

Ein Stelzenbagger schaufelt mit einem Hub bis zu 35 Kubikmeter Sand und Mergel © NDR

Schlickproblem im Hamburger Hafen: Fragen und Antworten

Wegen immenser Schlickmengen ist die schiffbare Wassertiefe der Elbe eingeschränkt. Sollte man immer weiter baggern? Wohin mit dem Schlick? mehr

Containerschiff im Hamburger Hafen auf der Elbe. © Jonas Weinitschke / photocase.de Foto: Jonas Weinitschke
45 Min

Kampf um Riesenpötte: Wohin steuert Hamburgs Hafen?

Containerschiffe werden größer - die Elbe immer tiefer. Hat die Elbvertiefung den erhofften Effekt für den Hamburger Hafen? 45 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | Hamburg Journal | 20.01.2023 | 20:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Elbvertiefung

Hamburger Hafen

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Hamburgs Innensenator Andy Grote (rechts) und Polizeipräsident Ralf Martin Meyer stellen die Kriminalstatistik für 2022 vor. © dpa Foto: Christian Charisius

Kriminalstatistik 2022: So viele Straftaten wie vor Corona

Die Zahl der Wohnungseinbrüche in Hamburg ist niedrig, die der Tötungsdelikte sogar historisch niedrig. Zugenommen haben Betrugsfälle. mehr