Straßensozialarbeiter Rory Linton

Straßen-Sozialarbeit in Harburg: Corona verschärft Probleme

Stand: 28.11.2020 21:21 Uhr

Die Straßen-Sozialarbeit in Hamburg-Harburg soll ab 2021 verstärkt werden. Eine Dreiviertelstelle kommt hinzu. Aktuell kümmert sich eine Vollzeitkraft, unterstützt von Teilzeitkräften, um junge Menschen auf Harburgs Straßen.

Rory Linton ist in Hamburg-Harburg der einzige Straßen-Sozialarbeiter mit einer Vollzeitstelle. Unterstützt von Teilzeitkräften ist er unterwegs, um mit Menschen ins Gespräch zu kommen und Hilfe anzubieten. Er ist für Jugendliche zuständig, die draußen eher ziellos herumstreifen und manchmal drohen, durch das soziale Raster zu fallen.

Rundgänge durch Harburgs Innenstadt

Wenn es dunkel wird, startet Linton zusammen mit seinem Kollegen Martin Miasga seinen Rundgang. Drei Mal die Woche ist der gebürtige Brite abends in der Harburger Innenstadt unterwegs. Miteinander ins Gespräch zu kommen ist der erste Schritt bei der Straßen-Sozialarbeit. Jobverlust oder Wohnungssuche sind die drängendsten Probleme.

Corona verschärft die Probleme

Nur ein Straßen-Sozialarbeiter in Vollzeit in Harburgs Innenstadt: Dass das zu wenig ist, weiß auch der Bezirk. Denn die Corona-Pandemie hat viele Probleme zusätzlich verschärft.

Verstärkung der Sozialarbeit ab 2021

Ab kommenden Jahr soll nun eine Dreiviertelstelle für die Straßen-Sozialarbeit in Harburg dazukommen. Dann besteht zumindest die Möglichkeit, dass jeden Tag für die Jugendlichen jemand ansprechbar ist.

Weitere Informationen
Hamburgs Finanzsenator Andreas Dressel (l.) mit vertretern Harburger Kultureinrichtungen vor dem Rieckhof. © NDR Foto: Werner Pfeifer

Hamburger Senat fördert zwei Projekte in Harburg

Der Rieckhof bekommt eine energetische Glasfassade und im Neubaugebiet Fischbeker Heidbrook entsteht ein neues Bürgerzentrum. (23.11.2020) mehr

Eine Frau telefoniert zuhause.  Foto: Uli Deck

Sozialarbeit: Job-Tauschbörse während Corona

Viele Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter haben wegen der Corona-Krise wenig oder gar nichts zu tun. Die Hamburger Sozialbehörde will sie mithilfe einer Job-Tauschbörse flexibel einsetzen. (08.04.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 28.11.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) nimmt einen Mundschutz ab. © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Tschentscher begrüßt frühere Runde mit Merkel zu Corona-Lage

Bereits am Dienstag treffen sich die Regierungschefs der Länder mit Kanzlerin Merkel. Es geht wohl um Verschärfungen der Maßnahmen. mehr

Zahlreiche Menschen sind bei sonnigem Wetter am Anleger Teufelsbrück unterwegs. © picture alliance/dpa | Daniel Reinhardt Foto: Daniel Reinhardt

279 neue Corona-Fälle in Hamburg gemeldet

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen ist in Hamburg weiter gesunken. Es gab aber 17 weitere Todesfälle. mehr

Hamburger Polizisten stehen vor einer Shisha-Bar in Wandsbek. Sie hatte trotz der geltenden Corona-Auflagen geöffnet. © picture alliance/dpa/TeleNewsNetwork

Polizei löst Treffen in Keller von Hamburger Shisha-Bar auf

Im Keller einer Shisha-Bar in Hamburg-Wandsbek hatten sich insgesamt 18 Menschen versammelt. mehr

Gesundheitssenatorin Melanie Leonhard im Hamburg Journal Intervier zur Corona-Impfung © NDR

Kitas im Lockdown geöffnet: "Es geht um die Kinder"

In Hamburg gibt es keine Vorgaben, wer Kinder im Lockdown in die Kitas bringen darf. Sozialsenatorin Leonhard verteidigt den Weg. mehr