Udo Lindenberg sitzt in der Hamburgischen Bürgerschaft im Rathaus. © picture alliance/dpa Foto: Marcus Brandt
Udo Lindenberg sitzt in der Hamburgischen Bürgerschaft im Rathaus. © picture alliance/dpa Foto: Marcus Brandt
Udo Lindenberg sitzt in der Hamburgischen Bürgerschaft im Rathaus. © picture alliance/dpa Foto: Marcus Brandt
AUDIO: Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen gegen Lindenberg ein (1 Min)

Stinkefinger-Ermittlungen gegen Udo Lindenberg eingestellt

Stand: 08.12.2022 09:21 Uhr

Die Staatsanwaltschaft Hamburg hat ein Ermittlungsverfahren gegen Rockmusiker Udo Lindenberg wegen Beleidigung mangels öffentlichen Interesses eingestellt.

Wie die Staatsanwaltschaft am Mittwoch mitteilte, wurde der Anzeigensteller, der AfD-Bürgerschaftsabgeordnete Alexander Wolf, auf den Privatklageweg verwiesen. Wolf hatte Lindenberg angezeigt, weil dieser ihm im September bei dessen Ernennung zum Hamburger Ehrenbürger in der Bürgerschaft den Mittelfinger gezeigt hatte.

Privatdelikt laut Staatsanwaltschaft

Beim Tatbestand der Beleidigung handele es sich um ein Privatdelikt, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft, Liddy Oechtering. "Bei Privatklagedelikten erhebt die Staatsanwaltschaft nur dann Klage, wenn das öffentliche Interesse hieran bejaht wird. Das ist vorliegend nicht geschehen." Stelle die Staatsanwaltschaft ein Ermittlungsverfahren unter Verweis auf den Privatklageweg ein, sei diese Entscheidung grundsätzlich nicht anfechtbar.

Entscheidung empört Wolf

Wolf zeigte sich von der Entscheidung empört und kündigte Beschwerde an. "Lindenbergs Stinkefinger darf keine Schule machen", sagte er und warf der Staatsanwaltschaft vor, "mit ihrer absurden Begründung den Straftatbestand der Beleidigung kleinzureden und zu verharmlosen". Bleibe sie bei ihrer Entscheidung, "dann kann zukünftig nie mehr ein Polizist oder ein Bürger mit dem ausgestreckten Mittelfinger beleidigt werden".

Wolf hatte nach dem Vorfall in der Bürgerschaft, der auf Videomitschnitten zu sehen war, zunächst eine Entschuldigung von Lindenberg gefordert. Da diese ausgeblieben sei, habe er Strafanzeige erstattet.

Weitere Informationen
Verleihung der Ehrenbürgerschaft im Hamburger Rathaus: Udo Lindenberg zwischen Bürgermeister Peter Tschentscher und Bürgerschaftspräsidentin Carola Veit (beide SPD). © picture alliance/dpa Foto: Marcus Brandt

Ehrenbürger Udo Lindenberg: So lief der Festakt in Hamburg

Der 76 Jahre alte Musiker nahm die höchste Auszeichnung der Hansestadt am Mittwochabend sichtlich gerührt entgegen. (08.09.2022) mehr

Szene mit Udo Lindenbeg mit Hut und langem Mantel im Flur des Hotel Atlantic ARD/NDR TATORT: ALLES KOMMT ZURÜCK, am Sonntag (26.12.21) um 20:15 Uhr im ERSTEN © NDR / Frizzi Kurkhaus Foto: Frizzi Kurkhaus

Udo Lindenberg: Ein Mann, zwei Karrieren

Der Hut, die Sonnenbrille und das Nuscheln sind seine Markenzeichen. 2021 ist Musiker Udo Lindenberg 75 geworden - nun ist er Ehrenbürger in Hamburg. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 07.12.2022 | 21:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein Taucher bei einer Suchaktion nach Leichenteilen im Ernst-August-Kanal. © picture alliance/dpa/Bodo Marks Foto: Bodo Marks

Leichenteile in Wilhelmsburg: Tatverdächtiger verhaftet

Ein Angler hatte in Hamburg Leichenteile entdeckt. Sie konnten einer Vermissten zugeordnet und ein Verdächtiger verhaftet werden. mehr