St. Pauli: "Grüner Bunker" nimmt weiter Gestalt an

Stand: 07.07.2022 14:25 Uhr

Der alte Hochbunker am Heiligengeistfeld im Hamburger Stadtteil St. Pauli wird derzeit umgebaut. Am Mittwoch wurde ein Träger zwischen die beiden Flaktürme an der Bunker-Westseite montiert.

Zwei Kräne bugsierten den 30 Meter langen und 35 Tonnen schweren Träger in die vorbereiteten Bohrlöcher und Aufnahmen an der Außenfassade. Künftig soll ein sogenannter Bergpfad auf den Hochbunker führen.

Öffentlicher Dachgarten auf 58 Meter Höhe

Der 300 Meter lange und fünf Meter breite Aufstieg soll ebenerdig auf der Nordseite des Bunkers beginnen, über die Ost-, Süd- und Westfassaden aufwärts führen und beim Anstieg Panoramablicke in alle Himmelsrichtungen bieten. Der Weg mündet auf 58 Meter Höhe auf einem öffentlichen Dachgarten. Dafür sind rund 4.700 Bäume, Sträucher, Hecken und Kletterpflanzen vorgesehen.

Fertigstellung noch in diesem Jahr geplant

In dem Aufbau entsteht unter anderem eine Halle mit Platz für bis zu 2.200 Besucherinnen und Besucher. Tagsüber soll sie für Schulsport genutzt werden, abends und an Wochenenden sind Konzerte und Lesungen geplant. Zudem sollen ein Hotel mit 136 Zimmern, Räume für Kunst und Kultur sowie eine Bar und ein Restaurant unterkommen. Die Fertigstellung des Gesamtprojekts ist für 2022 geplant. Das Projekt kostet insgesamt 60 Millionen Euro.

Weitere Informationen
Hochbunker in der Feldstraße, Hamburg-St. Pauli © picture alliance / xim.gs | xim.gs

Warum Hamburg noch heute Bunker-Hochburg ist

Mehr als 1.000 Bunker gab es zum Ende des Zweiten Weltkriegs in Hamburg. Einige Anlagen wurden abgerissen, andere umgebaut. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 06.07.2022 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

So wie in dieser Visualisierung soll der Elbtower aussehen. © SIGNA / David Chipperfield Architects

Elbtower in Hamburg wird deutlich teurer als bislang geplant

950 Millionen Euro soll Hamburgs höchstes Haus laut Investor Signa nun kosten. Bislang war von 700 Millionen Euro die Rede. mehr