Spatenstich für U5 in Hamburg: Östlicher Abschnitt im Bau

Stand: 01.10.2022 06:22 Uhr

Mit einem Spatenstich in Hamburg-Alsterdorf haben Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) und Verkehrssenator Anjes Tjarks (Grüne) den Startschuss für den Bau der neuen U-Bahnlinie 5 gegeben. Nun regt sich Protest.

Ein "Jahrhundertprojekt" - kein Wort wurde bei der Zeremonie am Freitag häufiger genutzt. Mindestens einhundert Jahre werde die U5 rollen, prophezeite Tschentscher. Angesichts des Baus, der zwei Jahrzehnte dauert und viele Milliarden Euro kostet, ist dem Bürgermeister nicht bange: "Hamburgs Haushalt ist in den letzten Jahren saniert worden. Wir haben hohe Überschüsse. Wir trauen es uns zu, solche wichtigen Investitionen in die Modernität und Mobilität unserer Stadt zu finanzieren."

Tjarks: "Bauphase durchstehen"

Tjarks bezeichnete die U5 als Deutschlands größtes urbanes Verkehrsinfrastrukturprojekt. Hamburg werde den Bau der U5 vollenden, so der Verkehrssenator: "Man braucht auch politischen Mut, um so einen Prozess am Ende durchzustehen. Das gilt sowohl für CO2-Emissionen als auch für die Bauphase. Es ist ja nicht so, dass wir nicht in Hamburgs Straßenraum eingreifen - im Gegenteil."

Reinhard Postelt © NDR Foto: Marco Peter
AUDIO: Offizieller Baubeginn für U5 in Hamburg (1 Min)

Strecke führt von Bramfeld bis zu den Arenen im Volkspark

Die neue Ost-West-Verbindung soll über 24 Kilometer Streckenlänge mit 23 neuen Haltestellen von Bramfeld quer durch die City bis zu den Arenen am Altonaer Volkspark führen. Sie soll mehr als 180.000 Hamburgerinnen und Hamburger an das Schnellbahnnetz anschließen.

Östliches Teilstück ist 5,8 Kilometer lang

Das erste jetzt im Bau befindliche Teilstück führt über 5,8 Kilometer von Bramfeld in die City Nord am Stadtpark. Neben diesen beiden Haltestellen müssen zwei weitere neu gebaut werden: Steilshoop und Barmbek Nord. Die bestehende U1-Haltestelle Sengelmannstraße soll zu einer Umsteigestation ausgebaut werden.

Videos
Baustelle. © Screenshot
3 Min

U5 soll möglichst klimaneutral gebaut werden

Der konventionelle Bau der neuen U-Bahn-Linie würde 2,7 Tonnen CO2 freisetzen. Die Hamburger Hochbahn will das deutlich reduzieren. (13.09.2022) 3 Min

Die Kosten für den ersten Abschnitt belaufen sich nach Angaben der Hochbahn auf rund 1,8 Milliarden Euro. Hamburg hofft, dass der Bund den Großteil der Kosten übernimmt. Die bauvorbereitenden Arbeiten hatten schon im vergangenen Jahr begonnen. Erste Probefahrten mit vollautomatischen Zügen sind für 2027 geplant. Die gesamte Linie der U5 soll bis Ende der 2030er-Jahre fertiggestellt werden.

Tunnelbohrmaschine wird Richtung Bramfeld eingesetzt

Am Ort des symbolischen Spatenstichs wird den Angaben zufolge ein Schacht gebaut, von dem aus eine Tunnelbohrmaschine in Richtung Bramfeld starten wird. In Gegenrichtung wird auf 1,8 Kilometer in offener Bauweise in Richtung City Nord gegraben.

Kritik aus vielen Richtungen

Anwohnerinnen und Anwohner aus Steilshoop kritisierten, dass ihnen schon so lange eine U-Bahn versprochen worden sei, dass sie es kaum glauben könnten. Die "Initiative Elbtram" bezeichnet die U5 sogar als neues Finanzloch "Stuttgart 21".

Tjarks: "Keine Planungen für Stadtbahnen"

Eine Frau mit Schild. © NDR Foto: Reinhard Postelt
Heike Sudmann protestiert gegen die U5.

Verkehrssenator Tjarks wiederspricht: "Es gibt überhaupt keine Planungen für Stadtbahnen. Das bedeutet: Wenn man möchte, dass mehr Menschen auf Schienen befördert werden, wenn man möchte, dass das Schnellbahnnetz ausgebaut wird, dann muss man auch bauen und muss auch vorangehen." Man könne acht Jahre Planung nicht in den Wind schreiben. Unterstützt wird Tjarks von der Handelskammer. Ihr Hauptgeschäftsführer Malte Heine meint, die U5 verbinde erstmals viele Stadtteile und schaffe einen Anreiz für den öffentlichen Nahverkehr.

Aus Protest gegen die Spatenstich hatte sich die verkehrspolitische Sprecherin der Linken, Heike Sudmann, ein Pappschild vor den Bauch gebunden. Darauf stand: "Schnell zum Klimaziel - nur mit der Straßenbahn!" Denn die U5 werde zu spät fertig und koste zu viel: "Die U5 wird maximal bis zur City Nord fahren. Dann wird man feststellen: Wir haben gar kein Geld mehr." Ein Kilometer U-Bahn sei zehnmal so teuer wie ein Kilometer Straßenbahn. "Nur mit der Straßenbahn könnt ihr das Klimaziel 2030 erreichen", sagte Sudmann.

Weitere Informationen
Eine Visualisierung zeigt den künftigen U-Bahnhof Bramfeld. © Hamburger Hochbahn

U5 in Hamburg soll klimaschonend gebaut werden

Dank klimafreundlicher Bauverfahren soll der Bau der neuen U-Bahn-Linie mit rund einem Drittel der bei solchen Projekten üblichen CO2-Emissionen auskommen. (13.09.2022) mehr

Eine neue Brücke wird in Hamburg-Alsterdorf eingesetzt. © NDR

Neue Fußgängerbrücke in Alsterdorf für U5-Knotenpunkt

Für den Bau des Knotenpunkts Sengelmannstraße wurde eine neue 58 Meter lange Brücke für Fußgänger und Radfahrer eingesetzt. (13.07.2022) mehr

Klaus Uphoff, Projektleiter Hamburger Hochbahn, Henrik Falk, Hochbahn-Chef, Anjes Tjarks (Bündnis 90/Die Grünen), Verkehrssenator, und David Claus, Bürgerbeteiligung Hamburger Hochbahn (v.l.n.r.), stehen während einer Pressekonferenz zur neuen U-Bahnlinie U5 in der Gründgensstraße in Steilshoop mit Hinweisschildern mit den zukünftigen Namen der U-Bahnstationen City Nord (Stadtpark), Barmbek Nord, Steilshoop und Bramfeld. © picture alliance / dpa Foto: Georg Wendt

U5 in Hamburg: Haltestellennamen und Linienfarbe stehen fest

Die Hamburger haben über die Namen von vier Stationen mitentschieden. Die neue U-Bahn-Linie bekommt im Streckenplan die Farbe Karamell. (17.12.2021) mehr

Eine Visualisierung zeigt den U-Bahnhof Steilshoop der Linie 5 in Hamburg. © Hamburger Hochbahn AG

Plan für U5 steht: Östlicher Teil kann gebaut werden

Die Hamburger Wirtschaftsbehörde hatte den Plan für die 5,8 Kilometer lange Tunnelstrecke zwischen City Nord und Bramfeld geprüft. (30.09.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 01.10.2022 | 07:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Öffentlicher Nahverkehr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Die Abgeordneten sitzen im Plenarsaal während der Sitzung der Hamburgischen Bürgerschaft im Rathaus. © arcus Brandt/dpa

Bürgerschaft kritisiert die Hafenpolitik des Hamburger Senats

Es fehlen gute Wettbewerbsbedingungen und Planungssicherheit, hieß es. Lob gab es für den scheidenden Wirtschaftssenator Westhagemann. mehr