Sommerinterview: Von Treuenfels kritisiert Scholz

Stand: 17.08.2022 15:04 Uhr

Die FDP-Bürgerschaftsabgeordnete Anna von Treuenfels hat das Verhalten von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) in der Cum-Ex-Affäre kritisiert. Scholz schade mit seinen Gedächtnislücken der Demokratie, sagte die Politikerin am Mittwoch im Sommerinterview von NDR 90,3 und dem Hamburg Journal.

Kurz vor der zweiten Befragung von Scholz vor dem Parlamentarischen Untersuchungsausschuss (PUA) ärgert sich von Treuenfels über dessen Schweigen. Scholz kann sich nach eigenen Aussagen nicht an Treffen mit dem Ex-Chef der Warburg Bank, Christian Olearius, erinnern. Die FDP-Abgeordnete glaubt ihm nicht: "Er mauert einfach. Ich finde das ehrlich gesagt für einen Bundeskanzler ziemlich schwierig."

Ein Mikrofon im Studio von NDR 90,3.  Foto: Larissa Gumgowski
AUDIO: Sommerinterview mit Anna von Treuenfels (1 Min)

"Das glaubt Scholz doch niemand"

Er müsse auch daran denken, wie das auf die Glaubwürdigkeit einer Demokratie wirken könne, wenn ein Bundeskanzler immer mit Gedächtnislücken laviere. Das glaube Scholz doch einfach niemand in Deutschland.

Am Freitag wird Scholz erneut befragt. "Ich erwarte jetzt schon von ihm, dass er vor dem Untersuchungsausschuss nicht seine Gedächtnislücken aneinander reiht und ansonsten nur mit 'Ja' und 'Nein' antwortet. Sondern mal ein bisschen zur Aufklärung beiträgt."

Bisher keine Beweise für Einflussnahme

Eines hält die Liberale Hamburgs früherem Bürgermeister zugute: Bisher gebe es keinen Beweis für eine politische Einflussnahme auf die vorübergehende Steuerbefreiung der Warburg Bank.

Von Treuenfels fordert Einigkeit in der FDP

Mit Blick auf die zerstrittene FDP in Hamburg fordert sie Einigkeit. Um eine Partei durch Krisen zu führen, insbesondere durch Wahlkämpfe, brauche es Einigkeit. Der parteiinterne Streit zwischen den Jungen Liberalen und der Parteispitze ist laut von Treuenfels schon in weite Kreise der Partei gerutscht.

Die Frage nach der Spitzenkandidatur

"Mein einfacher Vorschlag wäre, dieses Ausschlussverfahren gegen die jungen Leute zurückzunehmen. Ich glaube, damit würde man schon eine Hürde genommen haben. Und wenn das passiert, dann wird sich das auch wieder glätten", sagte von Treuenfels. Ob sie da nochmal als Spitzenkandidatin antreten will? "Ich bin, so glaube ich, im Moment diejenige, die am bekanntesten in der FDP ist nach draußen. Aber ich selber persönlich würde ich dann noch einmal ziemliche Hürden überwinden müssen, dass ich mir das antue in der jetzigen Zeit."

Weitere Informationen
Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) spricht in der Bundespressekonferenz während der Sommer-Pressekonferenz über Themen der Innen-und Außenpolitik. © dpa Foto: Kay Nietfeld

Cum-Ex-Affäre: Mails von Scholz' Büroleiterin durchsucht

Laut Unterlagen, die dem NDR und anderen Medien vorliegen, wurde ein "potenziell beweiserhebliches" Dokument gefunden. Mehr dazu bei tagesschau.de. extern

Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) im Sommerinterview. © Screenshot

Sommerinterview: Tschentscher weist Cum-Ex-Vorwürfe zurück

Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) bezeichnete die jüngsten Vorwürfe des Ex-Finanzsenators Peiner (CDU) als falsch. (12.08.2022) mehr

Hamburgs Zweite Bürgermeisterin Katharina Fegebank (Grüne) im Sommerinterview. © Screenshot

Sommerinterview: Fegebank will mehr Aufklärung im Cum-Ex-Skandal

Hamburgs Zweite Bürgermeisterin Katharina Fegebank (Grüne) forderte den ehemaligen SPD-Politiker Kahrs auf, sich zu einem Bargeld-Fund zu äußern. (11.08.2022) mehr

Ein Mikrofon im Studio von NDR 90,3.  Foto: Larissa Gumgowski

Sommerinterviews bei NDR 90,3 und im Hamburg Journal

Hamburger Politikerinnen und Politiker haben sich den Fragen von NDR 90,3 und dem Hamburg Journal gestellt. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal 18.00 | 17.08.2022 | 15:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

FDP

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Impfstoff von Biontech steht auf einem Tisch. © picture alliance/dpa Foto: Matthias Bein

Verfallsdatum erreicht: Hamburg muss Corona-Impfstoff entsorgen

In Hamburg sind in den vergangenen Monaten Zehntausende Dosen Corona-Impfstoff weggeworfen worden, weil das Haltbarkeitsdatum abgelaufen war. mehr