Stand: 09.10.2019 14:02 Uhr

Sehbehinderte protestieren gegen leise E-Fahrzeuge

Mehrere Dutzend Menschen sind dem Aufruf von Blinden- und Sehbehindertenverbänden gefolgt und haben in Hamburg für akustische Warnsignale bei Elektrofahrzeugen demonstriert. Diese seien inzwischen so leise, dass viele Sehbehinderte sie nicht mehr wahrnehmen können.

.

Protest gegen leise E-Autos und E-Scooter

Hamburg Journal -

Mehr Sicherheit für Sehbehinderte auf den Straßen - dafür haben am Mittwoch einige Sozialverbände auf dem Hamburger Rathausmarkt geworben.

4,5 bei 10 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

E-Scooter "ein Albtraum"

Auf Schildern waren Slogans zu lesen wie "Ein bisschen Brumm bringt dich nicht um". Eine Teilnehmerin sagte NDR 90,3, ihr sei wichtig, dass sie hören könne, wenn ein Auto fährt. Nur so könne sie sich sicher im Verkehr bewegen. Ein anderer Teilnehmer erklärte, die neuen E-Scooter seien ein "Albtraum" für Seh- und Hörbehinderte.

Melanie Wölwer, Sprecherin des Blinden- und Sehbehindertenvereins Hamburg, sagte, es gebe bereits Studien über häufigere Unfälle von Elektrofahrzeugen mit Fußgängern und Radfahrern. Es sei notwendig, dass diese Fahrzeuge hörbar sind - gerade im Stadtverkehr. Der Geschäftsführer des Vereins, Heiko Kunert, forderte, dass die Stadt bei ihren Elektrofahrzeugen darauf achten soll, dass diese mit einem akustischen Warnsignal ausgestattet sind.

Bild vergrößern
Sehbehinderte demonstrieren in Hamburg für mehr Verkehrssicherheit.
EU-Vorgabe ab 2021

Die EU hat bereits auf Forderungen von Verbänden reagiert. Ab Juli 2021 müssen alle neu zugelassenen Hybrid- und Elektrofahrzeuge ein Acoustic Vehicle Alerting System (AVAS) haben. Dieses ähnelt einem Motorengeräusch. Allerdings müssen bereits zugelassene Fahrzeuge nicht umgerüstet werden. Die Gefahr durch lautlose Autos bestehe jedoch schon jetzt, so der Blinden- und Sehbehindertenverein. Die bereits angeschafften Fahrzeuge ohne AVAS sollten daher nachgerüstet werden.

An der Protestaktion im Rahmen der "Woche des Sehens" beteiligten sich neben dem Blinden- und Sehbehindertenverein verschiedene Sozialverbände, der Fachverband Fußverkehr und der Radfahrercluc ADFC.

Weitere Informationen

E-Scooter: Hohe Sturzgefahr bei Tempo 20

E-Scooter sind umstritten. Das wilde Abstellen ärgert Kritiker. Verkehrsexperte Wolfgang Maennig erklärt, wie das Chaos beendet werden könnte - und warnt vor einer zu simplen Konstruktion. (09.10.2019) mehr

Neuer Warnton für U-Bahn-Türen

Die Hamburger Hochbahn führt in ihren neuesten U-Bahnen einen zusätzlichen Warnton beim Schließen der Türen ein. Er soll Menschen mit Sehbehinderung davor bewahren, von den Türen getroffen zu werden. (08.05.2019) mehr

NDR Fernsehen

Barrierefreie Angebote im NDR

NDR Fernsehen

Barrierefreie Angebote ermöglichen seh- oder hörbehinderten Menschen den Zugang zu Fernsehen und Internet. Hier ein Überblick über die Angebote im NDR. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 09.10.2019 | 11:45 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:19
Hamburg Journal
02:19
Hamburg Journal
04:04
Hamburg Journal