Zwei Rettungswagen mit Blaulicht. © picture alliance / Daniel Bockwoldt Foto: Daniel Bockwoldt

Schwerer Unfall mit E-Scooter-Fahrer in Eimsbüttel

Stand: 19.12.2021 14:22 Uhr

Ein E-Scooter-Fahrer ist bei einem Unfall im Hamburger Stadtteil Eimsbüttel am frühen Sonnabendmorgen lebensgefährlich verletzt worden.

Nach Angaben der Polizei wollte der 25-Jährige vom Schulweg kommend die Osterstraße überqueren - obwohl die Ampel Rot zeigte. Dabei stieß er mit einem Transporter zusammen und stürzte.

Der 25-Jährige war zunächst noch ansprechbar und kam vorsorglich ins Krankenhaus. Dort stellten die Ärzte lebensgefährliche Verletzungen fest: Der Tretroller-Fahrer hatte einen Schädelbruch, eine Hirnblutung und auch eine gerissene Vene im Halsbereich erlitten, so ein Polizeisprecher.

Zeugen gesucht

Da der Verdacht bestand, dass der 25-Jährige Alkohol getrunken hatte, wurde ihm eine Blutprobe abgenommen. Der 50 Jahre alte Fahrer des Transporters blieb unverletzt. Die Polizei sucht jetzt Zeuginnen und Zeugen des Unfalls.

Weitere Informationen
Zahlreiche E-Scooter stehen in Hamburg auf einem Bürgersteig.

E-Scooter in Hamburg: Neue Maßnahmen für mehr Verkehrssicherheit

Fußpatrouillen der Betreiber sollen sich um falsch abgestellte E-Scooter kümmern und Nutzer müssen beim Abstellen der Roller ein Foto machen. (16.09.2021) mehr

Ein E-Scooter liegt auf dem Boden. © picture alliance / dpa Foto: Horst Galuschka

E-Scooter: SPD und Grüne wollen keine Stolperfallen mehr

SPD und Grüne kündigten in der Hamburgischen Bürgerschaft an: Elektro-Roller werden stärker reglementiert. Notfalls mit Bußgeldern. (15.09.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 19.12.2021 | 15:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Straßenverkehr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Auseinander gezogene Elektrostecker liegen auf Euro-Scheinen © picture alliance /dpa Foto: Patrick Pleul

Härtefallfonds soll Energiesperren in Hamburg abwenden

Der Senat will Menschen helfen, die wegen der steigenden Energiekosten in Not geraten. Doch vorerst gibt es die Hilfe nur für Vattenfall-Kunden. mehr