Stand: 09.07.2020 12:29 Uhr  - NDR 90,3

Schuss auf Anwalt: Stadtplan-Erbe Falk verurteilt

Bild vergrößern
Falk kam in Handschellen und mit Mundschutz zur Urteilsverkündung.

Zehn Jahre nach einem Schuss auf einen Wirtschaftsanwalt in Frankfurt ist der Hamburger Unternehmer Alexander Falk zu einer Haftstrafe von viereinhalb Jahren verurteilt worden. Nach Auffassung des Gerichts hatte Falk den Auftrag zu der Tat gegeben.Falk kam am Donnerstag nach 22 Monaten Untersuchungshaft dennoch auf freien Fuß. Denn es bestehe weder Verdunklungs- noch Fluchtgefahr, befanden die Richter. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Die Verteidigung kündigte an, beim Bundesgerichtshof (BGH) dagegen vorgehen zu wollen.

Schuss traf Anwalt ins Bein

Die Staatsanwaltschaft hatte dem Erben des gleichnamigen Stadtplanverlags die Anstiftung zu dem Schuss vorgeworfen, der den Juristen im Februar 2010 schwer am Oberschenkel verletzte. Der Anwalt bereitete zu der Zeit eine Millionenklage vor in einem Verfahren, bei dem es um manipulierte Umsätze beim Verkauf eines Internetunternehmens ging, das Falk gehörte.

Eine Tonaufnahme belastete Falk

Wegen Anstiftung zu gefährlicher Körperverletzung hatte die Staatsanwaltschaft sechs Jahre Haft gefordert. Der Richter verwies in seiner Urteilsbegründung nun auf eine Tonaufnahme, die ein Zeuge den Ermittlern übergab und auf der zu hören ist, wie sich Falk über die Tat schadenfroh äußert. Dies habe zum Durchbruch bei den Ermittlungen geführt.

Verteidigung hatte Freispruch gefordert

Falk hatte den Vorwurf mehrmals zurückgewiesen. Zugegeben hatte der 50-Jährige, einen letztlich erfolglosen Datendiebstahl bei dem Anwalt in Auftrag gegeben zu haben. Die Verteidigung hatte Freispruch gefordert. Die Aufnahme, die Falks Schuld belegen solle, habe sich als geschnitten und damit manipuliert erwiesen. Sie sei heimlich angefertigt worden, Falk sei damit erpresst worden.

Der heute 50-jährige Falk hatte den von seinem Vater geerbten Stadtplanverlag verkauft und sehr erfolgreich in Internetunternehmen investiert. Er avancierte zu einem Star der New Economy und gelangte auf die Liste der 100 reichsten Deutschen. 2008 wurde er dann wegen versuchten Betrugs und Beihilfe zur Bilanzfälschung in Hamburg zu vier Jahren Haft verurteilt. Im Zivilverfahren, in dem der angeschossene Anwalt die Gegenseite vertrat, ging es um millionenschweren Schadenersatz.

Weitere Informationen
01:07

Viereinhalb Jahre Haft für Falk

Der Hamburger Unternehmer Alexander Falk ist zu einer Haftstrafe von viereinhalb Jahren verurteilt worden. Er hatte den Auftrag dazu gegeben, auf einen Wirtschaftsanwalt in Frankfurt zu schießen. Elke Spanner berichtet. (09.07.2020) Video (01:07 min)

Stadtplan-Erbe soll Anschlag beauftragt haben

Er soll vor acht Jahren einen Auftragskiller angeheuert haben, um einen Anwalt aus dem Weg zu räumen: Der Hamburger Stadtplan-Erbe Alexander Falk ist festgenommen worden. (05.09.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 09.07.2020 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:29
Hamburg Journal
02:28
Hamburg Journal
00:54
Hamburg Journal