Stand: 14.07.2019 07:10 Uhr

Schlagermove zieht durch St. Pauli

Biene Maja, die schöne Maid und Michaela haben auch dieses Jahr wieder zum knallbunten Karneval des Nordens auf Hamburger Straßen geladen: Zwischen Heiligengeistfeld und Landungsbrücken, St. Pauli Fischmarkt und Reeperbahn sind Zehntausende Menschen beim 23. Schlagermove auf der Straße gewesen. Die Polizei sprach am späten Samstagnachmittag von 300.000 Besuchern, der Veranstalter von 350.000. Im vergangenen Jahr waren rund 400.000 Schlagerfreunde nach Hamburg gekommen. Trotz dicker Regentropfen feierten die Fans ausgelassen und sehr bunt kostümiert.

Gedenkaktion für Costa Cordalis

47 Trucks waren in diesem Jahr dabei, allesamt bunt geschmückt und mit großen Lautsprecherboxen ausgestattet. Auch Lucas Cordalis, der Sohn des am 2. Juli gestorbenen Schlagerstars Costa Cordalis, war extra zum Schlagermove aus seiner Wahlheimat Mallorca angereist.

"Ich glaube, dass es heute schon noch sehr emotional wird, weil ich natürlich unglaublich viele Erinnerungen hier gemeinsam mit meinem Vater erlebt habe", sagte er am Sonnabend. "Das ist der Grund warum ich heute gekommen bin - und auch, um den Schmerz so ein bisschen auf die Schultern von vielen Leuten zu verteilen." Zu Beginn der schrillen Parade hatte jeder Truck einen Hit von Costa Cordalis gespielt.

Eigener Truck für Rollstuhlfahrer

Zu den Stars zählten Rosanna Rocci, Willi Herren, Peter Sebastian und Olaf Henning. Beim großen Umzug, der eine Strecke von 3,5 Kilometern zurücklegte, war erstmals ein Wagen eigens für Rollstuhlfahrer dabei. Die Aktion des Förderkreises zugunsten unfallgeschädigter Kinder in Kooperation mit der Deutschen Muskelschwundhilfe soll wegen der großen Nachfrage 2020 fortgesetzt werden, sagte Uwe Borutta vom Förderkreis.

Festival der schrillen Kostüme

Straßen gesperrt - Anreise mit der U2 empfohlen

Auf St. Pauli waren wegen des Schlagermoves einige Straßen gesperrt. Die Hochbahn empfahl wegen der Sperrung der U3 zwischen Baumwall und St. Pauli über die U2 anzureisen und an der Haltestelle Messehallen auszusteigen.

Seit 1997 gibt es den Schlagermove bereits - und er hat nicht nur Fans: Krach und Müll sorgen immer wieder für Ärger bei den Anwohnern. Die Bezirksversammlung von Hamburg-Mitte hatte wieder grünes Licht mit den Auflagen der vergangenen Jahre gegeben, zu denen die Zahl der Ordner und eine Kontrolle von Wildpinklern gehören.

Viel Alkohol im Spiel

Laut Schlagermove-Sprecher Axel Annink sei die Massenveranstaltung in diesem Jahr "komplett friedlich" verlaufen. Die Polizei zählte jedoch 21 Einsätze wegen Körperverletzung, viele davon unter Alkoholeinfluss.

Weitere Informationen

U3-Sperrung bei den Landungsbrücken

Die Hamburger U-Bahnhaltestelle Landungsbrücken wird für einen barrierefreien Ausbau 16 Wochen gesperrt. Einen Ersatzverkehr gibt es nicht, Fahrgäste müssen ausweichen. (20.05.2019) mehr

Schlagermove kann weiter in Mitte stattfinden

Die Bezirksversammlung Hamburg-Mitte hat grünes Licht für den Schlagermove gegeben. Zuletzt hatte es immer wieder Kritik von Anwohnern wegen Lärm und Müll gegeben. (06.03.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Plus | 14.07.2019 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:29
Hamburg Journal
02:16
Hamburg Journal
02:20
Hamburg Journal