Stand: 05.03.2019 20:37 Uhr

Schlagermove kann weiter in Mitte stattfinden

In Hamburg-Mitte hat die Bezirksversammlung am Dienstag den Weg für den Schlagermove freigemacht. Zuletzt hatte es immer wieder Beschwerden von Anwohnern gegen die Veranstaltung auf St. Pauli gegeben. Sie soll in diesem Jahr am 13. Juli stattfinden und wie gewohnt auf dem Heiligengeistfeld beginnen und auch enden.

Die Grünen im Bezirk Mitte haben jetzt einem entsprechenden Antrag ihres Koalitionspartners SPD zugestimmt. Allerdings soll es schärfere Auflagen geben, sagte Grünen-Fraktionschef Michael Osterburg dem Hamburg Journal. So müsse es mehr Toiletten und Ordner geben, Grünflächen, Spielplätze und Hauseingänge müssten besser geschützt und die Belastung für die Anwohner so gering wie möglich gehalten werden, so Osterburg.

Diskussion im City-Ausschuss

Ende Januar hatte sich der City-Ausschuss des Bezirks mit den Fragen beschäftigt, ob es auch künftig einen Schlagermove geben wird und ob er in Hamburg-Mitte stattfinden soll. Der Veranstalter des Umzugs, an dem in den vergangenen Jahren immer zwischen 350.000 und 500.000 Schlager-Fans teilnahmen, stellte damals vier mögliche Alternativrouten vor, die ihm von Bezirkspolitikern der SPD und der Grünen vorgeschlagen worden waren.

Anwohner fühlen sich gestört

Bild vergrößern
Der Schlagermove findet bereits seit 22 Jahren auf dem Kiez statt. Zuletzt kamen zwischen 350.000 und 500.000 Schlager-Fans.

Hintergrund sind die Belastungen der Bewohner St. Paulis durch den Schlagermove. Viele bezeichneten ihn bei der Sitzung als jährliches Ärgernis, weil er laut, dreckig und störend sei. Andere haben sich mit dem Fest nach eigener Aussage arrangiert oder feiern mit. Einige Gewerbetreibende auf dem Kiez schwärmten bei der Anhörung von den vielen Schlager-Fans, die das Geschäft belebten. 2018 aber wurde die Veranstaltung endgültig zum Zankapfel, weil sie aufs gleiche Wochenende fiel wie der Triathlon und ein Helene-Fischer-Konzert.

Veranstalter: Mehr Toiletten und Reinigungstrupps

Ziel sei es "auf dem Kiez zu bleiben", hatte Axel Annink vom Veranstalter Hossa Hossa GmbH damals gesagt. Er verwies auch auf zahlreiche Verbesserungen der letzten Jahre wie mehr mobile Toiletten gegen das Wildpinkeln und Reinigungstrupps, die den Müll entlang der Umzugsstrecke beseitigen würden. Außerdem gebe es umfangreiche Anwohner-Informationen.

Karte: Der Streckenverlauf beim Schlagermove

Keine Parallelveranstaltungen

Dass es 2019 keine Parallelveranstaltung wie den Triathlon geben soll, haben die zuständigen Gremien bereits zugesagt. Der Schlagermove findet bereits seit 22 Jahren statt.

Weitere Informationen

Schlagermove: Zweifel an Alternativrouten

Kann der Schlagermove trotz genervter Anwohner weiterhin über den Hamburger Kiez ziehen? Im City-Ausschuss wurden vier Alternativen vorgeschlagen, die aber kaum überzeugen konnten. (23.01.2019) mehr

Großevents bald in Wandsbek statt in Mitte?

Schlagermove, Harley Days und Marathon: Wandsbeker Geschäftsleute wünschen sich Großveranstaltungen auch in Wandsbek. Doch Bezirksamtsleiter Ritzenhoff ist skeptisch. (08.01.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 05.03.2019 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:46
Hamburg Journal
02:15
Hamburg Journal
03:58
Hamburg Journal