Ruhige Silvesternacht in Hamburg mit Stromausfall in Borgfelde

Stand: 01.01.2022 14:17 Uhr

Für Polizei und Feuerwehr in Hamburg war es eine verhältnismäßig ruhige Silvesternacht. So waren an der Alster, an den Landungsbrücken und auf St. Pauli deutlich weniger Menschen unterwegs. Für einen Großeinsatz sorgte ein flächendeckender Stromausfall in Borgfelde.

Am frühen Neujahrsmorgen um halb sechs rasten zahlreiche Rettungswagen in die Jungestraße am Berliner Tor: Dort stellte sich die Feuerwehr auf ein Szenario mit zahlreichen Verletzten ein, so Feuerwehrsprecher Jan Ole Unger: "Hier war auch ein Pflegeheim für beatmete Patienten betroffen". Es war zunächst unklar, wie schnell die Stromversorgung wiederhergestellt werden könnte. Inzwischen gibt es wieder Strom in den betroffenen Stadtteilen. Die Feuerwehr war mit 150 Rettungskräften vor Ort. Nach Angaben von Stromnetz Hamburg lief die Versorgung nach 74 Minuten wieder. Einer Sprecherin zufolge waren von dem Stromausfall 166 Gewerbe- und 2038 Haushaltskunden in den Stadtteilen Borgfelde, Hohenfelde und St. Georg betroffen. Ursache sei ein Kabel- oder Muffenfehler gewesen.

Zwei Verletzte durch Böller

Zuvor hatten sich in der Silvesternacht in Hamburg zwei Menschen beim Böllern schwer verletzt - einem Mann musste eine Hand amputiert werden, in Bramfeld erlitt ein 50-jähriger Mann durch Böller in einer selbstgebastelten Abschussvorrichtung schwere Gesichtsverletzungen. Er schwebt nach Polizeiangaben in Lebensgefahr. Außerdem starb ein Mann bei einem Feuer auf einem Kajütboot in einem Yachthafen an der Bille, ein weiterer wurde verletzt.

Tausende an Binnenalster und in St. Paili

Trotz der verhängten Ansammlungsverbote waren nach Polizeiangaben Tausende Menschen in der Innenstadt unterwegs - in St. Pauli rund 10.000, rund um die Binnenalster 2.500 und an den Landungsbrücken etwa 2.000. "Das haben wir jedes Wochenende", sagte ein Polizeisprecher. Es habe "immer mal wieder" Ansammlungen von Personen gegeben. Die Polizei habe die Menschen dann angesprochen und auch einige Platzverweise erteilt. Auf St. Pauli sei eine Bar nach Verstößen gegen die Corona-Vorschriften geschlossen worden. Von den Landungsbrücken habe sich die Polizei jedoch schon eine halbe Stunde nach Mitternacht zurückgezogen, weil nichts mehr losgewesen sei. Die Feuerwehr zählte insgesamt 580 Einsätze, die Polizei rund 1.000.

Weitere Informationen
Konfetti-Schlangen und abgebrannte Feuerwerkskörper liegen auf dem nassen Boden nahe den Hamburger Landungsbrücken © dpa-Bildfunk Foto: Jonas Walzberg

Silvester im Norden: Eher stille Nacht als Party

Zum zweiten Mal in Folge stand der Jahreswechsel im Zeichen der Corona-Pandemie. Große Partys fielen flach, privates Feuerwerk war auch nur bedingt erlaubt. Bildergalerie

Eine Frau mit Regenschirm geht über die Große Freiheit in Hamburg kurz vor dem Jahreswechsel. © dpa-Bildfunk Foto: Christian Charisius

Ruhige Silvesternacht in Norddeutschland

Aufgrund der Corona-Auflagen gab es keine großen Feiern und wenig Feuerwerk. Einige Menschen wurden bei Unfällen dennoch schwer verletzt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 01.01.2022 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein Mitarbeiter des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) hält einen Corona-Test am Hamburger Flughafen. © picture-alliance/dpa Foto: Daniel Bockwoldt

6.559 neue Corona-Fälle in Hamburg - Inzidenz über 2.000

In Hamburg gibt es weiter eine hohe Zahl an Neuinfektionen Die Inzidenz steigt erneut auf einen Rekordwert. mehr