Stand: 03.08.2020 16:07 Uhr  - NDR 90,3

Rassistischer Übergriff: Zwölfjährige verletzt

Der Bahnhof Blankenese bei Sonnenschein © picture alliance/imageBROKER Foto: Christian Ohde
Die Polizei sucht Zeuginnen und Zeugen, die den Übergriff am Sonnabend beobachtet haben.

Bei einem rassistischen Vorfall am Sonnabend ist eine Gruppe schwarzer Jugendlicher am Bahnhof Blankenese beleidigt und geschlagen worden. Unter den Jugendlichen war auch ein zwölfjähriges Mädchen, das durch einen Faustschlag ins Gesicht verletzt wurde. Nun sucht die Hamburger Polizei Zeuginnen und Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben.

Rassistische Beleidigungen

Die Kinder und Jugendlichen waren auf dem Rückweg vom Elbstrand. Um kurz nach 20 Uhr fuhren sie mit dem Linienbus 488, der sogenannten Bergziege, zum S-Bahnhof Blankenese. Schon im Bus trafen sie auf die beiden Männer, die sie womöglich da schon rassistisch beleidigten. Am Bahnhof Blankenese stiegen alle aus. Auf dem Vorplatz soll es mit den Beleidigungen weitergegangen sein. Was dann genau geschah, möchte die Polizei nun mit Hilfe von Zeugen herausfinden.

Prellung an der Schläfe

Der Mann, der die Zwölfjährige geschlagen haben soll, flüchtete danach zusammen mit seinem Begleiter. Das Mädchen erlitt eine Prellung an der Schläfe. Sie wurde noch vor Ort von Rettungssanitäterinnen und -sanitätern versorgt, musste aber nicht weiter medizinisch behandelt werden. Die Polizei hofft nun, über weitere Fahrgäste in dem Linienbus oder Passantinnen und Passanten am Bahnhof Blankenese Hinweise auf die beiden Männer zu bekommen, die nach Schätzung der Jugendlichen zwischen 30 und 40 Jahre alt sein sollen.

Weitere Informationen
In der Ecke einer Behörde steht ein Fotoautomat.

Fotoautomat funktioniert bei Schwarzen nicht

Ein Fotoautomat des Hamburger Landesbetriebs Verkehr erkennt offenbar keine Schwarzen. Eine Hamburgerin konnte darum im Dezember keinen internationalen Führerschein beantragen. (24.07.2020) mehr

Auf einem Bildschirm steht "Hass" geschrieben. © Picture Alliance Foto: Lukas Schulze

Weniger Hass und Hetze in Hamburg registriert

In Hamburg sind in diesem Jahr etwas weniger Fälle von sogenannter Hasskriminalität erfasst worden. Zwischen Januar und Juni wurden 69 Fälle bei der Polizei erfasst. (17.07.2020) mehr

Benoit A. steht an einer Bushaltestelle.

Rassismus in Hamburg: Nur ein Bruchteil erfasst

Benoit A. wurde auf dem Weg zur Arbeit im Bus rassistisch beleidigt und verhöhnt. Kein Einzelfall, sagt eine Hamburger Beratungsstelle. Die Berichte aus den Communitys seien einschlägig. (11.07.2020) mehr

Polizist bei der "Justice for Floyd - Stop killing blacks" Kundgebung vor dem US-Konsulat in Hamburg, im Vordergrund ein Strauß Blumen. © picture alliance/Geisler-Fotopress Foto: Christopher Tamcke

Polizei erarbeitet Konzept gegen radikale Tendenzen

Mit einem neuen Konzept sollen Extremisten in den eigenen Reihen schneller erkannt werden: Das ist eines der Ergebnisse einer Anfrage an den Senat zu Rassismus bei der Hamburger Polizei. (08.07.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 03.08.2020 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein interaktiver Globus beim Extremwetterkongress in Hamburg. © picture alliance / dpa

Klimaforscher treffen sich zu Kongress in Hamburg

Führende Wetter- und Klimaforscher sind zum Extremwetterkongress nach Hamburg gekommen. Wissenschaftssenatorin Fegebank wies zu Beginn auf die große Bedeutung der Klimaforschung hin. mehr

St. Paulis Marvin Knoll beim Eckball © Witters Foto: Tay Duc Lam

FC St. Pauli spielt am Sonntag vor 2.226 Fans

Fußball-Zweitligist FC St. Pauli spielt am Sonntag gegen den 1. FC Heidenheim vor 2.226 Fans. Darauf hat sich der Club mit den Behörden geeinigt. mehr

Peter Tschentscher spricht auf der Landespressekonferenz im Rathaus. © dpa-Bildfunk Foto: Christian Charisius

Corona-Krise: Großkonzerne und Eventbranche bei Tschentscher

Die Corona-Krise hat viele Unternehmen der Eventbranche hart getroffen. Heute treffen sich ihre Vertreter mit Hamburgs Bürgermeister zum Austausch. Später folgen Gespräche Tschentschers mit Vertretern von Großkonzernen. mehr

Ein Containerschiff liegt am HHLA-Terminal Burchardkai im Hamburger Hafen. © picture alliance/Bildagentur-online

Hafenbetreiber HHLA will Millionen einsparen

Der Hamburger Hafenkonzern HHLA will am Terminal Burchardkai einen zweistelligen Millionenbetrag einsparen. Offenbar steht auch eine größere Zahl von Jobs auf der Kippe. mehr