Stand: 30.08.2020 19:15 Uhr  - NDR 90,3

Protest gegen Kohle-Energie am Kraftwerk Moorburg

Demonstrierende auf Fahrrädern. © NDR Foto: Kai Salander
Die Demonstrierenden sorgten mit ihren Fahrrädern für kürzere Staus auf den Straßen in Moorburg und Wilhelmsburg.

Etwa 500 Menschen haben sich am Sonntag nach Angaben der Polizei an einer Protestaktion gegen das Hamburger Kohlekraftwerk Moorburg beteiligt. Mit Fahrrädern fuhren sie auf einer 14 Kilometer langen Strecke von der Umweltbehörde in Wilhelmsburg bis zum Kraftwerk. Die Klimaschutz-Bewegung "Fridays for Future" und der Bund für Umwelt- und Naturschutz Deutschland (BUND) hatten zu der Protestaktion aufgerufen. Ebenfalls gegen die Kohlekraft protestieren 39 Menschen in 14 Kanus auf der Elbe vor Moorburg. Bei beiden Demonstrationen sei es nicht zu Zwischenfällen gekommen, sagte ein Polizeisprecher.

BUND: Moorburg als "Klimakiller"

Die Demonstrierenden forderten, das Kohlekraftwerk Moorburg bis 2025 abzuschalten. BUND-Geschäftsführer Manfred Braasch bezeichnete es als "größten Klimakiller Norddeutschlands". Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) habe angekündigt, die Kohleverbrennung in Moorburg in dieser Legislaturperiode zu stoppen. Nun müsse Tschentscher auch liefern, so Braasch. Dies sei für den Klimaschutz von ganz entscheidender Bedeutung. Auf den Transparenten der Demonstrierenden standen am Sonntag Slogans wie "Kohle ist giftig" oder "Kohle verbrennt Zukunft".

Videos
Das Kraftwerk Moorburg. © picture alliance / dpa Foto: Markus Scholz
1 Min

#wetterextrem: Das Kohlekraftwerk Moorburg

Das Kraftwerk Moorburg in Hamburg gehört zu den Top 30 der Kohlenstoffdioxid-Emittenten in Europa. 2018 hat es über sechs Millionen Tonnen CO2 in die Luft geblasen. 1 Min

Kohlekraftwerk sollte ursprünglich bis 2038 betrieben werden

Das Kohlekraftwerk Moorburg besteht aus zwei Blöcken mit einer Leistung von jeweils gut 800 Megawatt und ist offiziell seit 2015 in Betrieb. Es deckt 80 Prozent des Hamburger Stromverbrauchs. Moorburg gilt als eines der modernsten und effizientesten Kohlekraftwerke in Deutschland und sollte ursprünglich bis 2038 am Netz bleiben. Allerdings stößt es nach Zahlen der EU mehr Kohlendioxid aus, als jedes andere Kraftwerk oder Unternehmen in Norddeutschland.

Weitere Informationen
Das Kohlekraftwerk in Hamburg-Moorburg .

Kraftwerk Moorburg: Kerstan hält Kauf für möglich

Kauft die Stadt Hamburg dem Energiekonzern Vattenfall das Kohlekraftwerk Moorburg ab? Umweltsenator Kerstan von den Grünen sagt, seine Partei stehe solchen Plänen offen gegenüber. (09.04.2020) mehr

Wirtschaftssenator Westhagemann (parteilos), Bürgermeister Tschentscher (SPD) und Bundesumweltministerin Schulze (SPD) stellen in Hammerbrooklyn Pläne vor. © NDR Foto: Dietrich Lehmann

Moorburg: Kohlekraft soll früher vom Netz

Das Kohlekraftwerk Moorburg soll früher als geplant vom Netz gehen - stattdessen soll dort eine Wasserstoffanlage entstehen. So sieht es eine Idee vor, die Bürgermeister Tschentscher vorgestellt hat. (20.02.2020) mehr

Kohleumschlag im Bremer Hafen an einem Kraftwerk © picture alliance/Bildagentur-online Foto: Bildagentur-online/Schoening

Seehafenbetriebe: Klimaschutz als Herausforderung

Die deutschen Seehafenbetriebe stellen sich um und treiben den Landstromanschluss für Schiffe voran. Der Zentralverband macht sich aber auch Sorgen, weil langfristig der Kohle-Umschlag wegfällt. (20.11.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 30.08.2020 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Andreas Dressel (SPD), Finanzsenator von Hamburg, nimmt an der Sitzung der Hamburgischen Bürgerschaft im Rathaus teil. © picture alliance/dpa Foto: Daniel Reinhardt

Dressel: Keine politische Einflussnahme im Steuerfall Warburg Bank

Die Cum-Ex-Geschäfte der Warburg Bank sind Thema im Haushaltsausschuss. Hamburgs Finanzsenator Dressel sagte, eine politische Einflussnahme auf den Steuerfall habe es nicht gegeben. mehr

Szene aus dem Spiel HSV - Düsseldorf © Witters Foto: Valeria Witters

Livecenter: Terodde schnürt den Doppelpack - 2:0

Findet der HSV jetzt die richtige Antwort auf das Pokal-Aus? Der HSV startet gegen Fortuna Düsseldorf in die Zweitliga-Saison. 1.000 Fans dürfen die Partie im Volkspark verfolgen. mehr

Hamburgs Innensenator Andy Grote spricht bei einer Pressekonferenz. © picture alliance/dpa Foto: Regina Wank

Grote-Umtrunk: Gästen droht kein Bußgeld

Die umstrittene Feier von Hamburgs Innensenator Grote hat keine Konsequenzen für die Gäste. Das teilte die Bußgeldstelle mit. Grote selbst musste 1.000 Euro zahlen. mehr

Frank Spilker im Portrtät. © Reeperbahnfestival Foto: Brigitta Jahn

Reeperbahn Festival 2020: Die Sterne jetzt im Video-Stream

NDR.de überträgt in Zusammenarbeit mit ARTE viele Konzerte des Festivals im Video-Stream. Jetzt im Stream: Die Sterne. Außerdem noch dabei: Novaa, Suzane und Arya Zappa. mehr