Premiere für Segelschiff "Sea Cloud Spirit" in Hamburg

Stand: 17.06.2022 20:44 Uhr

Das Segelschiff "Sea Cloud Spirit" hat am Donnerstagnachmittag das erste Mal den Hamburger Hafen angelaufen. Tausende Schaulustige waren an der Überseebrücke dabei, als der Dreimaster dort anlegte.

von Kerstin von Stürmer

Historische Schiffe und Sportboote begleiteten die Einfahrt der "Sea Cloud Spirit". Es war ein Empfang, wie ihn sonst nur wenige Schiffe in Hamburg erleben. Am frühen Freitagabend verließ die "Sea Cloud Spirit" den Hamburger Hafen wieder. Im August ist der Dreimaster noch drei Mal im Hamburger Hafen zu sehen, danach segelt er Richtung Mittelmeer.

Schiff sticht zehn Jahre später als geplant in See

Die Umweltschutzorganisation NABU lobt das Schiff dafür, dass es als Antrieb auf Windkraft setzt. Allerdings müssen auch im Hafen Motoren laufen, weil der Segler laut NABU keinen Landstromanschluss hat. Es ist das dritte Schiff der Hamburger Reederei Sea Cloud Cruises und bislang auch ihr größtes: Das Dreimast-Vollschiff "Sea Cloud Spirit" ist 138 Meter lang, etwas mehr als 17 Meter breit und hat Platz für bis zu 136 Passagierinnen und Passagiere. Eine Werft-Pleite und die Pandemie haben dafür gesorgt, dass das Schiff erst gut zehn Jahre später in See stechen konnte als geplant. 

Eine spannende Geschichte - schon jetzt

Begonnen hat alles im Jahr 2007. Der Hamburger Reeder Hermann Ebel, Inhaber und Co-Geschäftsführer von Sea Cloud Cruises, entschließt sich damals zum Bau eines dritten Schiffes der Flotte. Bisher fahren die 1931 gebaute "Sea Cloud" und die 2001 in Dienst gestellte "Sea Cloud 2" für die Reederei. Nun soll auf der Werft Factoria de Naval Marin im spanischen Vigo die "Sea Cloud Hussar" gebaut werden. 2007 beginnt der Bau. 2010 ist die Werft pleite, das Projekt kommt zum Erliegen. Auf der Werft bleibt ein halbfertiges Schiff: ein nur teilweise ausgebauter Rumpf. Erst acht Jahre später, 2018, gelingt es einem Hamburger Konsortium, diesen zu kaufen, um endlich daraus ein fertiges Schiff für Sea Cloud Cruises zu machen.

"Sea Cloud Spirit" - ein neuer Name

Auf der ebenfalls im spanischen Vigo beheimateten Werft Metalships & Docks wird das Schiff fertig gebaut. Und es fällt die Entscheidung der Reederei für einen neuen Namen: "Sea Cloud Spirit" wird der Großsegler nun heißen - ein neues Schiff mit neuem Geist.

Doppelt so viel Segelfläche wie die "Gorch Fock"

Die Sea Cloud Spirit ist ein Dreimast-Vollschiff ist als Kreuzfahrtschiff für die Reederei Sea Cloud Cruises unterwegs. © Sea Cloud Cruises Foto: Tom Kohler/Christian Kretschmer
Die "Sea Cloud Spirit" trägt rund 4.100 Quadratmeter Segel - mehr als doppelt so viel wie das Segelschulschiff "Gorch Fock".

Das Dreimast-Vollschiff trägt rund 4.100 Quadratmeter Segel - das sind mehr als doppelt so viel wie etwa das 81 Meter lange deutsche Segelschulschiff "Gorch Fock". Im August 2020, 13 Jahre nach Baubeginn, soll die "Sea Cloud Spirit" schließlich getauft werden. Doch die Pandemie macht diesen Termin zunichte. Der Start des Schiffes verschiebt sich um ein weiteres Jahr. Am 3. September 2021 wird das Schiff im Hafen von Palma de Mallorca getauft.

Schiffstaufe mit gesegnetem Champagner

Und auch hier geht nicht alles glatt. Die als Taufpatin vorgesehene Prinzessin Elena von Spanien, die Schwester des Königs Felipe VI., sagt ihre Teilnahme kurz vorher ab. So übernimmt Gabriela Toran, die Ehefrau des Schiffsdesigners die Patenschaft für die "Sea Cloud Spirit" und tauft das Schiff mit besonderem Champagner. Der Rechtsbeauftragte von Sea Cloud Cruises hatte dafür ein Versprechen aus der frühen Bauphase eingelöst: Er werde nach einer glücklichen Fertigstellung des Großseglers den Champagner für die Taufe in einer Wallfahrt persönlich und zu Fuß nach Santiago de Compostela bringen und dort segnen lassen. So geschehen. Eine der beiden Flaschen zerschellt bei der Taufe am Rumpf, die andere wird auf der Jungfernfahrt versteigert.

Jungfernfahrt im Mittelmeer

Der 138 Meter lange Neubau startet am 14. September von Rom aus zu seiner Jungfernfahrt. Die "Sea Cloud Spirit" ist für maximal 136 Gäste konzipiert. 85 Besatzungsmitglieder kümmern sich um Schiff und die Gäste.

Die Sea Cloud Spirit ist ein Dreimast-Vollschiff ist als Kreuzfahrtschiff für die Reederei Sea Cloud Cruises unterwegs. © Sea Cloud Cruises Foto: Tom Kohler/Christian Kretschmer
Unter optimalen Windbedingungen kann die "Sea Cloud Spirit" bis zu zwölf Knoten schnell segeln.

Wie die beiden anderen Sea Clouds ist das Schiff ein traditionell gesegelter Windjammer. Die Takelage folgt dem Vorbild der schnellen Handelsschiffe des ausgehenden 19. und beginnenden 20. Jahrhunderts. Unter optimalen Windbedingungen kann die "Sea Cloud Spirit" bis zu 12 Knoten (etwa 22 Kilometer pro Stunde) schnell segeln. Bei Flaute unterstützt ein abgasarmer diesel-elektrischer Antrieb mit einer Gesamtleistung von 3.400 Kilowatt. Nach ihrer Hamburg-Stippvisite am 16. Juni wird die "Sea Cloud Spirit" in der Nord- und Ostsee, im Mittelmeer und vor der spanischen Atlantikküste unterwegs sein, bis es im November Richtung Karibik geht.

Das Hamburger Hafenkonzert widmet am Sonntag eine komplette Sendung der Geschichte des ungewöhnlichen Schiffes. Sie ist ab Freitagabend auch als Podcast-Folge abrufbar.

Weitere Informationen
Die "Sea Cloud" unter vollen Segeln in den 1930er Jahren © Sea Cloud Cruises

Die "Sea Cloud": Luxus-Jacht mit bewegter Geschichte

Am 25. April 1931 läuft die "Sea Cloud" in Kiel vom Stapel. In ihren 90 Jahren wechselt sie mehrmals Besitzer und Namen. mehr

Container-Terminal Altenwerder im Hamburger Hafen © picture-alliance / dpa Foto: Soeren Stache

Hamburger Hafenkonzert - Sonntag bei NDR 90,3

Hören Sie die älteste Radiosendung der Welt auf NDR 90,3. Das erste Hamburger Hafenkonzert wurde 1929 ausgestrahlt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | Das Hamburger Hafenkonzert | 19.06.2022 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Drei Kita-Mädchen machen gemeinsam Musik. © dpa Foto: Christian Charisius

Ver.di und Eltern klagen über Personalmangel in Hamburgs Kitas

Laut ver.di fehlen rund 4.000 Kita-Kräfte. Die Gewerkschaft fordert bessere Arbeitsbedingungen und mehr Bezahlung. mehr