Eine Karte zeigt den geplanten Verlauf der U5-Ost. © Hochbahn

Plan für U5 steht: Östlicher Teil kann gebaut werden

Stand: 30.09.2021 16:38 Uhr

Der Bau der U-Bahnlinie 5 kann beginnen. Hamburgs Wirtschaftsbehörde hat am Donnerstag die sogenannte Planfeststellung für den Abschnitt Ost zwischen City Nord und Bramfeld erteilt.

Zwei Jahre prüfte den Behörde den Plan für die 5,8 Kilometer lange Tunnelstrecke auf Herz und Nieren: Werden darüber stehende Häuser gefährdet? Ist der Ausstieg aus den fünf meist unterirdischen Haltestellen sicher? Wird die Umwelt rechtswidrig belastet? Jetzt kann Hochbahn-Chef Henrik Falk erklären: "Wir freuen uns sehr. Der Beschluss bestätigt die gute Arbeit unserer Planerinnen und Planer. Nun kann es mit der U5 losgehen."

Nächsten Monat geht's los

Schon nächsten Monat sollen Blindgänger gesucht und Bäume gefällt werden, um Platz zu machen für die Verlegung von Strom- und Wasserleitungen. Im Anschluss wird sich eine Tunnelbohrmaschine durch die Erde kämpfen. Die Bahnhöfe brauchen eine offene Baugrube.

Der erste Zug soll 2027 rollen

Die künftigen Stationen des östlichen Abschnitts der U5 sind City Nord, Sengelmannstraße, Nordheimstraße, Steilshoop und Bramfeld. 100.000 Menschen werden erstmalig an das Schnellbahnnetz angeschlossen. Die Baukosten sind auf 1,8 Milliarden Euro geschätzt und finanziert. Der erste Testzug soll 2027 rollen.

Weitere Informationen
Eine Visualisierung zeigt eine U5-Haltestelle am UKE. © Hochbahn

Neue Berechnung: Deutlich mehr Passagiere werden U5 nutzen

Die Hamburger Hochbahn geht von deutlich mehr Fahrgästen aus als noch vor zwei Jahren. Grund sei die verbesserte Linienführung. (19.09.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 30.09.2021 | 16:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Öffentlicher Nahverkehr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Visualisierung der Sternbrücke in Hamburg. © DB/Ney & Partners/ rendertaxi/ architecture.visualisation Foto: DB/Ney & Partners/ rendertaxi/ architecture.visualisation

So soll die Sternbrücke im Schanzenviertel nun aussehen

Weil der bisherige Entwurf für den Neubau stark umstritten war, hat die Deutsche Bahn nun neue Pläne vorgelegt. mehr