Eine leere Schaukel auf einem Spielplatz. © DPA/picture alliance Foto: Federico Gambarini

Pilotprojekt für Beleuchtung von Spielplätzen in Hamburg

Stand: 12.06.2021 07:38 Uhr

SPD und Grüne in Hamburg wollen Spielplätze abends beleuchten. Ein Bürgerschaftsantrag, der NDR 90,3 vorliegt, fordert einen Modellversuch, um Kosten und Nutzen zu klären.

Kein Flutlicht bis um Mitternacht, das nur fröhliche Zecher anzieht, sondern gedämmtes Leuchten bis 20 Uhr. Das sieht der Modellversuch der Bürgerschaftsfraktionen von SPD und Grünen vor. Beleuchtet wird der Spielplatz von 16 bis 20 Uhr - natürlich nur im Winter. Die Corona-Pandemie habe gezeigt, wie wichtig Hamburgs 750 Spielplätze sind, heißt es zur Begründung.

"Umweltschonende Beleuchtungskörper"

SPD-Umweltexperte Alexander Mohrenberg sagte: "Im Herbst und Winter bleiben den Kindern nur wenige Stunden, bis die Sonne untergeht und ihr Spiel ein jähes Ende findet." Eltern sollten dann nicht mehr jede Leiterstufe mit der Handylampe ausleuchten müssen. Ulrike Sparr, die Umweltschutzexpertin der Grünen ergänzt: "Wir wollen umweltschonende Beleuchtungskörper einsetzen, die die Tierwelt nicht stören."

Ein Spielplatz wird nun für das Pilotprojekt ausgewählt. Ist der Kinderzulauf groß und der Stromverbrauch klein, will Hamburg mehr Sandkästen und Schaukeln beleuchten.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | 12.06.2021 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Menschen sitzen auf dem Anleger "Rabenstraße" an der Außenalster in Hamburg. © picture alliance/dpa | Jonas Walzberg

Was passiert mit den Corona-Regeln ab einer Inzidenz von 35?

Laut Infektionsschutz-Gesetz müssten Einschränkungen folgen. Der Hamburger Senat sieht aber noch keinen Handlungsbedarf. mehr