Stand: 18.03.2020 14:33 Uhr

Obdachloseneinrichtungen wegen Corona eingeschränkt

Der Schlafplatz eines Obdachlosen auf dem Spielbudenplatz in Hamburg. © picture alliance / Arco Images GmbH Foto: Arco Images GmbH
Viele Obdachlosenunterkünfte bleiben geschlossen.

Die Coronabeschränkungen gelten auch für Obdachloseneinrichtungen. So haben viele Aufenthaltsstätten in Hamburg ihre Angebote eingeschränkt oder sogar eingestellt.

Straßensozialarbeiter weiterhin unterwegs

So bleiben die Obdachlosentagesstätte Alimaus am Nobistor und das Herz As in der Norderstraße vorerst dicht. Auch die Tagesaufenthaltstätte der Diakonie in der Bundesstraße hat ihren Betrieb eingeschränkt: Obdachlose können Lunchpakete abholen sowie ihre Post. Auch ihr Geld wird weiter verwaltet. Die Straßensozialarbeiter der Diakonie sind weiterhin unterwegs. Bereits seit Sonnabend ist die Unterkunft des Winternotprogramms in der Friesenstraße wegen des Coronavirus geschlossen.

Lunchpakete werden verteilt

Mitarbeiter und Ehrenamtliche der Caritas verteilen Lunchpakete. Geschlossen bleibt auch die angeschlossene Kleiderkammer. Die Krankenstube bleibt aber auf. Auch beim Herz As gibt es Lunchpakete.

Geöffnet bleiben vorerst das Pik As in der Neustädter Straße und das Harburg-Huus im Außenmühlenweg, ebenso das Haus Jona der Bahnhofsmission in der City.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 18.03.2020 | 09:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein noch verpackter SARS-COV-2 Rapid Antigen Test der Firma Roche zum Selbermachen mit Anleitung. © picture alliance / zb | Kirsten Nijhof Foto: Kirsten Nijhof

Wo es in Hamburg kostenlose Corona-Schnelltests geben soll

27 Testzentren und 18 Apotheken in Hamburg machen mit. NDR.de hat die aktuelle Liste. mehr