"Notsituation": Tschentscher mahnt Einheit von Bund und Ländern an

Stand: 28.09.2022 20:01 Uhr

Angesichts des Ringens zwischen Bund und Ländern um die Finanzierung der Entlastungen für private Haushalte und Unternehmen hat Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) Geschlossenheit angemahnt.

Der russische Angriffskrieg in der Ukraine habe Deutschland in eine "außergewöhnliche Notsituation" gebracht, sagte er am Mittwochabend nach Beratungen mit seinen Länderkolleginnen und -kollegen in Berlin. "In dieser Lage ist die nationale Einheit und Geschlossenheit zwischen Bund und Ländern von größter Bedeutung."

Energiepreisdeckel für Strom, Gas und Wärme gefordert

Vor diesem Hintergrund hätten die Ministerpräsidenten beschlossen, dass es einen Energiepreisdeckel - wie bereits für Strom beschlossen - auch für Gas und Wärme geben müsse, der private Haushalte und Unternehmen umfasse. "Und er sollte sehr bald konkret ausgestaltet und umgesetzt werden." Zur Finanzierung stehe die bereits beschlossene Abschöpfung der Zufallserlöse der Stromerzeuger zur Verfügung.

Ziel: Arbeitsplätze erhalten

Deutschland brauche nach Ansicht der Länder zudem ein Konzept, um insbesondere energieintensive Unternehmen zu sichern. "Unser Ziel muss es sein, die Arbeitsplätze und die Wertschöpfung der deutschen Industrie zu erhalten", sagte Tschentscher. Die Sicherung und Verbesserung der Energieversorgung seien entscheidend zur Bewältigung der Krise. "Die Anstrengungen zum Energiesparen und für einen sogenannten Fuel switch - also die Umstellung von Gas auf Kohle und Öl - müssen fortgeführt werden."

Tschentscher fordert faire Lastenverteilung

Darüber hinaus solle der Ausbau der regenerativen Energien beschleunigt werden. "Bund und Länder sollten wie in der Corona-Krise Wirtschafts- und Härtefallhilfen bereitstellen", sagte der Bürgermeister. Dabei müsse auch der Sport- und Kulturbereich einbezogen werden. Die Länder wollten die Maßnahmen des dritten Entlastungspakets der Berliner Ampelkoalition unterstützen, sagte Tschentscher. Erforderlich sei dafür eine faire Lastenverteilung. Hierbei müssten auch die Sonderbelastungen berücksichtigt werden, die sich für die Länder im Nahverkehr, bei der Wohngeldreform, bei den Krankenhäusern und vor allem auch bei der Flüchtlingsaufnahme ergäben.

Abstimmung der Länder mit dem Bund am 4. Oktober

Da Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) wegen einer Corona-Infektion nicht an der Ministerpräsidentenkonferenz teilnehmen konnte, soll die Abstimmung der Länder mit dem Bund in einer weiteren Konferenz am kommenden Dienstag erfolgen.

Weitere Informationen
Die Regierungschefs der Länder treffen sich zur Ministerpräsidentenkonferenz in der NRW-Landesvertretung. © Bernd von Jutrczenka/dpa

Länder fordern Energiepreisdeckel für Strom, Gas und Wärme

Die Länderchefs haben über das geplante dritte Entlastungspaket der Bundesregierung gegen die Folgen der Energiekrise beraten. mehr

Peter Tschentscher © Pressestelle des Hamburger Senats

Strompreisbremse: Tschentscher fordert Klarheit vom Bund

Hamburgs Bürgermeister verlangt angesichts der Krise konkrete Pläne für Entlastungen von Haushalten und Unternehmen. (27.09.2022) mehr

Blick in die Hamburgische Bürgerschaft während einer Debatte über die Energiekrise. © NDR Foto: Screenshot

Hamburgische Bürgerschaft debattiert über Energiekrise

Die Linke forderte einen Gaspreisdeckel, um Menschen in wirtschaftlicher Not zu helfen. SPD und Grüne verwiesen auf die geplanten Entlastungen. (21.09.2022) mehr

Hamburgs Finanzsenator Andreas Dressel (SPD). © picture alliance/dpa Foto: Jonas Walzberg

Energiekrise: Hamburg fordert mehr Hilfe vom Bund

Für das dritte Entlastungspaket muss Hamburg in den kommenden beiden Jahren mehr als eine Milliarde Euro selbst aufbringen. (20.09.2022) mehr

Das Hamburger Rathaus vor strahlend blauem Himmel bei Sonnenschein. © picture alliance / dpa Foto: Jonas Walzberg

Energiekrise: Hamburger Notfallfonds soll Betroffenen helfen

Hamburg legt angesichts der steigenden Energiepreise einen "Notfallfonds Energiekrise" auf. Er umfasst 125 Millionen Euro. (13.09.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 28.09.2022 | 19:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Energiekrise

Energie

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Containerschiff auf der Elbe © fotolia.com Foto: Kara

Schlickprobleme: Erster Hafengipfel im Hamburger Rathaus

Wie geht es weiter mit dem Elbschlick? Dazu kommen heute Vertreter der betroffenen norddeutschen Bundesländer zu einem Schlickgipfel zusammen. mehr