Energiekrise: Hamburger Notfallfonds soll Betroffenen helfen

Stand: 13.09.2022 19:23 Uhr

Hamburg legt angesichts der steigenden Energiepreise einen sogenannten Notfallfonds Energiekrise auf. Er umfasst 125 Millionen Euro.

Ob Bäckerei, Fleischerbetrieb oder Stahlwerk: Fast jedes Unternehmen in Industrie und Handwerk hat derzeit unter den explodierenden Strom- und Gaspreisen zu leiden. Die größten Härten soll der Bund mit seinem dritten Entlastungspaket abfedern, wie Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) am Rande eines Treffens mit Wirtschaftsvertreterinnen und -vertretern im Rathaus sagte.

Tschentscher: Niemand soll durchs Raster fallen

Aber wo die Hilfen des Bundes nicht ausreichen, will Hamburg insgesamt 125 Millionen Euro obendrauf satteln. Tschentscher sagte am Dienstag: "Damit niemand durchs Raster fällt, und Hilfe nicht bekommt, die man braucht, um Insolvenzen oder besondere Härten zu verhindern."

Auch Privatleute sollen profitieren können

Auch die Kultur und soziale Einrichtungen sollen vom "Notfallfonds Energiekrise" profitieren - sowie Privatleute. Finanzsenator Andreas Dressel (SPD) sagte: "Zum Beispiel die Härtefallhilfen, die wir ja auch für Stromkunden vorbereitet haben, damit niemand von Energie abgeknipst wird."

Details noch unklar

Wann konkret Anträge gestellt werden können und wieviel Geld einzelne Familien oder Unternehmen bekommen können, ist noch nicht klar. Ebenso, ob die Hilfen als Zuschuss oder als Kredit gegeben werden.

Handwerks- und Handelskammer fordern schnelle Hilfe

Die Handwerks- und die Handelskammer in Hamburg forderten, dass die Hilfen schnell ausgezahlt werden. Die Zeit dränge, sagte Hjalmar Stemmann, der Präsident der Handwerkskammer. Die höheren Kosten für Energie könnten viele Unternehmen nicht auf ihre Preise draufschlagen. Stemmann fürchtet, dass die 125 Millionen Euro an Hilfen nicht ausreichen werden. Die Handelskammer forderte ebenfalls schnelle Entlastungen, zum Beispiel in dem die Gasumlage aus dem Bundeshaushalt bezahlt wird.

Weitere Informationen
Eine Mitarbeiterin einer Bäckerei in Hamburg öffnet im abgedunkelten Geschäftsraum den Backofen. © Axel Heimken/dpa

Protestaktion: Bäckereien im Norden knipsen das Licht aus

Viele Bäcker protestierten am Donnerstag, weil sie sich angesichts der hohen Energiepreise im Stich gelassen fühlen. (08.09.2022) mehr

Das Hamburger Rathaus vor strahlend blauem Himmel bei Sonnenschein. © picture alliance / dpa Foto: Jonas Walzberg

Finanzielle Entlastung: Auch Hamburger Pensionäre bekommen Geld

Wie Rentner sollen auch die mehr als 37.000 Hamburger Pensionäre einmalig 300 Euro bekommen. Die Haushaltslage gebe das her, so der Finanzsenator. (07.09.2022) mehr

Gebäude der Handelskammer Hamburg von außen.

Umfrage: Hamburger Wirtschaft befürchtet schwere Krise

Explodierende Energiepreise belasten die Hamburger Unternehmen. "Die Stimmung ist dramatisch", sagte Handelskammerpräses Aust. (06.09.2022) mehr

Ein Bäcker schiebt ein Blech mit Brezeln in einen Ofen. © picture alliance / SvenSimon | SVEN SIMON Foto: SvenSimon

Gaspreise machen Hamburger Handwerksbetrieben zu schaffen

Eine Umfrage der Handwerkskammer zeigt, dass die meisten Betriebe auf Gas angewiesen sind und nicht ohne Weiteres darauf verzichten können. (06.09.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 13.09.2022 | 16:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Energiekrise

Energie

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Eine Frau wird mit Corona-Impfstoff geimpft. © Sven Hoppe/dpa

Neuer angepasster Corona-Impfstoff in Hamburg erwartet

Hamburg bekommt voraussichtlich zum Wochenstart den an die Omikron-Varianten BA.4 und BA.5 angepassten Impfstoff. mehr