Neuer Treffpunkt für Top-Wissenschaftler in Hamburg

Stand: 29.10.2020 17:23 Uhr

Top-Wissenschaftler und Künstler aus aller Welt sollen sich künftig zum gemeinsamen Wohnen, Arbeiten und Debattieren in Hamburg begegnen.

Corona-bedingt startet das neue Wissenschaftszentrum mit einem kleineren Kreis von Stipendiaten, sogenannte Fellows. Künftig sollen bis zu 20 Spitzenforscherinnen und - forscher jedes Jahr frei von Verpflichtungen an ihren selbst gewählten Projekten arbeiten können. Zentraler Ort des jeweils drei bis zehn Monate dauernden Aufenthaltes ist eine Villa in der Rothenbaumchaussee unweit der Universität. Dort befindet sich der Sitz des Hamburg Institut for Advanced Study.

Auswahl der Fellows durch Beirat

Die Fellows bekommen einen Wissenschaftler oder eine Wissenschaftlerin aus Hamburg zur Seite gestellt, damit sie schnell in Kontakt zu Expertinnen und Experten ihres Faches Stadt kommen. Geplant sind auch öffentliche Veranstaltungen mit den Gastwissenschaftlerinnen- und Gastwissenschaftlern sowie den Künstlerinnen und Künstlern. Ausgewählt werden die internationalen Spitzenforscherinnen und -forscher von einem Beirat, sie können sich aber auch selbst um ein Stipendium bewerben.

Vorbild in Princeton

Das neue Zentrum für Wissenschaft an der Rothenbaumchaussee in Hamburg. © NDR Foto: Anna Rüter
Domizil der Top-Wissenschaftler: Eine Villa in der Rothenbaumchaussee.

Das Wissenschaftszentrum ist eine Gemeinschaftseinrichtung von Hamburger Hochschulen und Institutionen, beteiligt sind unter anderem die Universität Hamburg, die Bucerius Law School und die Kunsthochschule. An der Finanzierung beteiligen sich mehrere Hamburger Stiftungen und die Wissenschaftsbehörde. Vorbild ist das älteste Wissenschaftskolleg der Welt in Princeton (USA).

Für die Einrichtung und Unterhaltung hat die Hamburgische Bürgerschaft eine Anschubfinanzierung in der vergangenen Legislatur für die Jahre 2017 und 2018 von jeweils 500.000 Euro bereitgestellt. Für die Jahre 2019 bis 2022 sind insgesamt rund 6,6 Millionen Euro für das Wissenschaftszentrum veranschlagt.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 29.10.2020 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) spricht bei einer Pressekonferenz. © NDR Foto: Screenshot

Corona: Hamburg plant eigene Regeln für die Feiertage

Vier Haushalte dürfen über Weihnachten zusammen feiern und Hotelübernachtungen sind auch möglich. Das hat der Senat beschlossen. mehr

Luc Ihorst (r.) vom VfL Osnabrück im Duell mit James Lawrence vom FC St. Pauli © Witters Foto: Valeria Witters

1:0 - VfL Osnabrück verschärft Krise des FC St. Pauli

Die Niedersachsen gewinnen glücklich durch ein spätes Tor bei den überlegenen, aber harmlosen Hamburgern. mehr

Einweihung der A7 Rampe. © NDR Foto: Reinhard Postelt

Südlich des Elbtunnels wird A7 auf Hilfsdamm verlegt

Am Wochenende wird der provisorische Hilfsdamm der A7 in Betrieb genommen. Vorher gibt's eine Vollsperrung. mehr

Auf einer Anzeigentafel in Hamburg steht während des Warnstreiks im öffentlichen Dienst der Hinweis "Aktuell kein Bus- und U-Bahn Verkehr". © picture alliance / dpa Foto: Bodo Marks

Warnstreik bei Bussen und Bahnen in Hamburg

Mit Bus und Bahn zum Shopping in die Innenstadt ist am Sonnabend schwierig: Wegen eines Warnstreiks fahren nur die S-Bahnen. mehr