Stand: 05.08.2019 20:46 Uhr  - NDR 90,3

Neue Volksinitiative kämpft für Bürgerentscheide

Hamburg hat seit Montag eine neue Volksinitiative. Das Bündnis Mehr Demokratie will erreichen, dass Bürgerentscheide in den Bezirken verbindlich werden, der Senat sich also daran halten muss. Auf Bezirksebene sind die Bürgerbegehren bisher nur eine "Scheinbeteiligung", sagte Gregor Hackmack von Mehr Demokratie zu NDR 90,3.

20 Mal unterlief der Senat in den letzten Jahren Bürgerbegehren

Weitere Informationen

Volksabstimmungen: Initiative, Begehren, Entscheid

In Hamburg haben die Bürger die Möglichkeit, aktiv an der Gestaltung der Gesetze mitzuwirken. Dazu gibt es die Volksinitiative, das Volksbegehren und den Volksentscheid. mehr

Das soll sich nach dem Willen der Initiative ändern. Künftig sollen erfolgreiche Bürgerentscheide immer umgesetzt werden. Mehr Demokratie hat die Bürgerbeteiligung auf Bezirksebene der letzten 20 Jahre ausgewertet: Von gut 130 Bürgerbegehren wurden etwa 20 vom Senat unterlaufen. Zum Beispiel das Bürgerbegehren zum Bismarck Bad am Altonaer Bahnhof, jetzt steht dort das Mercado Einkaufszentrum. Oder die Begehrern zum Erhalt des Beachclubs Harburg und des Freibads Rahlstedt. Der Senat hatte andere Pläne, die Bürger im Bezirk konnten sich jeweils nicht durchsetzen.

10.000 Stimmen in den nächsten sechs Monaten

Deshalb jetzt die Volksinitiative für verbindliche Bürgerentscheide. Etwa 30 Initiativen stehen laut Mehr Demokratie dahinter. 10.000 Unterschriften sind nötig, kommen die in sechs Monaten zusammen, könnte zur Bundestagswahl 2021 der Volksentscheid folgen.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 05.08.2019 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:13
Hamburg Journal
02:17
Hamburg Journal
02:33
Hamburg Journal