Neue Verordnung erschwert Seenotrettung von Flüchtlingen

Stand: 28.02.2023 20:32 Uhr

Sie haben schon Tausende Menschen aus dem Mittelmeer gerettet: Sea-Watch, Mission Lifeline oder Resqship aus Hamburg. Die Bundesregierung plant nun aber offenbar strengere Regeln für Schiffe von privaten Seenotrettungsmissionen. Dagegen regt sich starker Widerstand, auch bei Hamburger Initiativen.

Völlig unsinnig und schädlich nennt Kapitän Ingo Werth die geplanten neuen Sicherheitsregeln. Der Hamburger Verein Resqship ist mit einem knapp 20 Meter langen Motorsegler im Mittelmeer unterwegs, um Flüchtlingsbooten in Seenot zu helfen - oder um Hilfe zu holen. In den vergangenen beiden Jahren sind so mehr als 3.500 Menschen gerettet oder unterstützt worden.

Aufwendige Umbauten nicht zu finanzieren

Nach dem Entwurf für eine neue Schiffssicherheitsverordnung, die im Auftrag des Bundesverkehrsministeriums erarbeit wurde, müsste das Vereinsschiff aufwendig umgebaut werden und eine vergleichbare Ausstattung wie ein Frachtschiff an Bord haben. Rund 100.000 Euro kämen so zusammen, schätzt Werth. Geld, das der Verein nicht hat.

Appell an Bundesregierung

Resqship und mehrere andere Seenotrettungsorgansiationen gehen davon aus, dass die Mehrheit der deutschen Hilfsschiffe künftig nicht mehr eingesetzt werden kann, wenn die Verordnung in Kraft tritt. Sie appellieren deshalb an die Bundesregierung, die geplanten Regeln zu überarbeiten.  

Weitere Informationen
Das Rettungsschiff "Sea-Watch 5" wird von den Geflüchteten und Mitgliedern von Flüchtlingshilfsorganisationen mit einer am Schiff zerschellenden Sektflasche getauft. © dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Rettungsschiff "Sea-Watch 5" im Hamburger Hafen getauft

Das neue Schiff der Seenotrettungsorganisation bietet Platz für 500 Menschen. (03.11.2022) mehr

Carola Rackete, Kapitänin der Sea Watch 3, steht an Deck mit einem Funkgerät © NDR Foto: Screenshot
44 Min

Exklusiv: Die Reise der Sea-Watch

Drei Wochen lang waren NDR Reporter auf dem Seenotrettungsschiff "Sea-Watch 3". Sie dokumentieren eine Fahrt, über die am Ende ganz Europa spricht und heftig streitet. 44 Min

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 28.02.2023 | 19:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Polizisten und Einsatzkräfte des SEK stehen nachts im Eingang eines Mehrfamilienhauses im Hamburger Stadtteil Rahlstedt. © TV News Kontor Foto: Screenshot

Mann bei Polizeieinsatz in Hamburg-Rahlstedt erschossen

Das SEK erschoss einen Mann, der nach Angaben der Polizei das Feuer eröffnet hatte. Zuvor soll der 51-Jährige versucht haben, seinen Vater anzuzünden. mehr