Stand: 27.02.2020 13:52 Uhr

Neue Studie zu Stint-Rückgang in der Elbe

Der Rückgang des Stints in der Elbe hat offenbar mehrere Ursachen. Dazu gehört einem Gutachten der Stiftung Lebensraum Elbe zufolge auch, dass Kraftwerke wie das in Hamburg-Moorburg Kühlwasser entnehmen.

Der Stress für den Stint habe seit dem Jahr 2000 stark zugenommen, heißt es in der Studie. So sind seitdem etwa am Mühlenberger Loch große Flachwasserbereiche verloren gegangen, die dem Stint früher als Rückzugsraum gedient haben. Dazu kommt, dass weniger Wasser die Elbe hinabfließt, dass der Sauerstoffgehalt sinkt und dass mehr gebaggert wird. Und: Nach einer Erhebung am Kraftwerk Moorburg sterben allein dort innerhalb eines Jahres etwa 20 Tonnen Stint und 15 Tonnen Stintlarven, wenn Kühlwasser entnommen wird.

Kritik an Schlick-Baggerung

Elisabeth Klocke, Vorstand der Stiftung Lebensraum Elbe, sagte, die Aussagen der Gutachter müsse man ernst nehmen. Sie forderte, Kreislaufbaggerungen zu stoppen. Im Hamburger Hafen werden jedes Jahr mehrere Millionen Tonnen Schlick ausgebaggert, die anschließend nahe Wedel verklappt werden. Manfred Braasch, Landesgeschäftsführer der Umweltschutzorgansation BUND in Hamburg, kritisierte zudem, dass Schlick auch mit Wasserdruck am Grund der Elbe verteilt wird, wenn nicht gebaggert werden darf. Auch das, so Braasch, führe dazu, dass die Elbe trüber wird und Stinte kaum eine Chance haben.

VIDEO: Stint-Bestände schwinden: Elbfischer in Sorge (3 Min)

 

Weitere Informationen
Viele kleine Fische liegen übereinander. © picture alliance/Philipp Schulze/dpa Foto: Philipp Schulze/dpa

Kaum noch Stinte in der Elbe

Stirbt der Stint, stirbt die gesamte Fauna. So sagen es die Fischer entlang der Elbe und schlagen Alarm. Denn auch in diesem Jahr bleiben die kleinen silbernen Fische weitgehend aus. (16.02.2020) mehr

Fische der Art Stint auf einem Holzbrett © imago/Anka Agency International

Stint - der kleine Köstliche aus Elbe und Weser

Er riecht nach Gurke und trägt daher auch den Beinamen "Gurkenfisch": der Stint. Der zarte kleine Fisch hat zwischen Februar und April Saison und kommt in Elbe und Weser vor. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 27.02.2020 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Passanten sind an den St. Pauli Landungsbrücken am Hamburger Hafen unterwegs. © picture alliance/Bodo Marks/dpa

204 neue Corona-Fälle in Hamburg gemeldet

Der Inzidenzwert ist in der Hansestadt nach Angaben der Sozialbehörde auf 90,9 gesunken. mehr

Bei einem Kind wird ein Rachenabstrich gemacht. © colourbox Foto: -

Schulbehörde will mit Massentests Corona-Ausbrüche verhindern

Genauere Planungen könne es erst geben, wenn klar ist, wann die Schulen zu einem Präsenz- oder Wechselunterricht zurückkehren. mehr

Die Braunschweiger bejubeln ihren Torschützen zum 1:0, Felix Kroos. © imago images / Noah Wedel Foto: Noah Wedel

Jetzt live: Braunschweig führt im Nordduell gegen den HSV

Zweitliga-Tabellenführer HSV gastiert bei der Eintracht. Ab 15.30 Uhr im Livecenter: Bundesliga mit Leverkusen - Wolfsburg. mehr

Anette von Koeverden im Studio von NDR 90,3 © NDR Foto: Marco Peter

Kommentar: Corona-Krise trifft Kinder besonders hart

Schulen und Kitas gehen wieder in die Notbetreuung, häufiger testen wäre eine Alternative, meint Anette van Koeverden. mehr