Stand: 25.05.2020 05:53 Uhr

Nach Corona-Pause: Moia nimmt Regulärbetrieb auf

Der Fahrdienst Moia hat seinen regulären Betrieb in Hamburg am Montag wieder aufgenommen. Wegen der Corona-Krise waren die schwarz-goldenen Sammelbusse des Unternehmens knapp zwei Monate lang nur nachts buchbar gewesen. Zum Start des regulären Betriebs kehren nach Angaben von Moia nun rund 800 Beschäftigte der Moia Betriebsgesellschaft in Hamburg an ihre Arbeitsplätze zurück. Die Kurzarbeitsregelung werde zu 50 Prozent beibehalten, teilte das Unternehmen mit.

"Wieder mehr Bewegung auf den Straßen"

Moia-Chef Robert Henrich bezeichnete das Wiederanlaufen des Ridepooling-Dienstes als wichtiges Signal für die Branche, insbesondere für die Nutzerinnen und Nutzer in Hamburg. "Es komme nun wieder mehr Bewegung auf Hamburgs Straßen", so Henrich. Um den Menschen in der Hansestadt wieder eine weitere Mobilitätsoption anbieten zu können, seien Abläufe flexibel angepasst und Schutzmaßnahmen nochmals erhöht worden.

Moia: Hohe Schutzmaßnahmen

Fahrzeuge des Shuttle-Services Moia stehen auf dem Betriebshof an den Ladesäulen. © picture alliance/Axel Heimken/dpa Foto: Axel Heimken
Zum Start des regulären Betriebs will Moia vorerst nur 170 Fahrzeuge einsetzen, die restliche Flotte bleibt auf den Betriebshöfen.

Die bereits seit Beginn der Krise bestehende Maskenpflicht in den Moia-Fahrzeugen bleibt bestehen, ebenso sind Fahrerbereich und Fahrgastraum weiterhin durch eine Folie getrennt. Außerdem haben die Sammelbusse auch Desinfektionsmittel an Bord und werden häufiger gereinigt als vor Beginn der Pandemie. Ergänzt wurde nun eine Maskenpflicht für die Beschäftigten auch auf den Betriebshöfen, die operativ getrennt werden.

Geschäftsgebiet um Billstedt und Billbrook erweitert

Mit dem Neustart erweitert Moia sein Geschäftsgebiet. Es ist künftig rund 320 Quadratkilometer groß und umfasst auch die Stadtteile Billstedt und Billbrook. Das Unternehmen will zunächst bis zu 170 Fahrzeuge der bestehenden Flotte einsetzen und die Flottengröße flexibel an die tatsächliche Nachfrage anpassen. Moia ist ein Tochterunternehmen des Volkswagen-Konzerns. In Hamburg sind die schwarz-goldenen Sammelbusse seit 15. April 2019 im Einsatz.

Weitere Informationen
Fahrzeuge des VW-Fahrdienstes Moia stehen auf einem Betriebshof. © picture alliance/Daniel Bockwoldt Foto: Daniel Bockwoldt

Ein Jahr Moia in Hamburg: Corona-Krise sorgt für Probleme

Vor genau einem Jahr hat die VW-Tochter Moia ihren Fahrdienst in Hamburg gestartet. Das Unternehmen steht wegen der Corona-Krise nun vor großen Herausforderungen. (15.04.2020) mehr

Ein goldener Kleinbus des Sammeltaxi-Anbeiters Moia fährt durch eine Straße in Hamburg. © dpa/picture alliance Foto: Daniel Reinhardt

Coronavirus: Moia stellt vorerst Betrieb ein

Der Sammeltaxi-Dienst Moia stellt wegen des Coronavirus seinen Betrieb vorübergehend ein. In Hamburg fahren ab dem 1. April vorerst keine Wagen mehr. Es würden kaum noch Fahrten bestellt. (20.03.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 25.05.2020 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Eine Labor-Mitarbeiterin mit Coronavirus-Teströhrchen. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Bockwoldt

196 neue Corona-Fälle in Hamburg

Die Sozialbehörde hat am Montag 62 neue Corona-Fälle weniger registriert als vor einer Woche. Der Inzidenzwert liegt bei 79,3. mehr