In Hamburg-Wilhelmsburg hat der Kampfmittelräumdienst eine Fliegerbombe entschärft. © TeleNewsNetwork Foto: Screenshot

Nach Brand im Berliner Grunewald: Wie Hamburg Munition lagert

Stand: 05.08.2022 14:59 Uhr

Der Waldbrand auf einem Sprengplatz der Berliner Polizei hat viele Fragen aufgeworfen. Wie groß ist der Feuerschutz in den Munitions- und Waffenlagern der Hamburger Polizei und Feuerwehr?

In den Vier- und Marschlanden verwahrt die Hamburger Polizei beschlagnahmte Pyotechnik, Munition und Gewehre. Nach Angaben der Polizei werden die Waffen unter den größtmöglichen Sicherheitsvorkehrungen gelagert und kontrolliert gesprengt. Dabei soll vor allem ein Funkenflug vermieden werden. Dennoch bestehe auch immer ein Restrisiko, betont ein Polizeisprecher. Zu einem Feuer sei es allerdings noch nie gekommen.

Reporter Kai Salander bei einer Demonstration gegen Rassismus in Hamburg © NDR Foto: Kai Salander
AUDIO: Waffen- und Munitionslager: Situation in Hamburg (1 Min)

Feuerwehr nutzt Bunker für Lagerung von Bombenblindgängern

Die Kampfmittelräumer der Feuerwehr lagern alle Bombenblindgänger in einem alten Bunker, der soll zusätzlichen Schutz bieten. Der Ort muss aus Sicherheitgründen geheim bleiben. Dagegen hatte die Berliner-Polizei die Munition auf mehrere Freiflächen im Grunewald verteilt. Auch im Bomben-Bunker der Feuerwehr Hamburg hat es noch nie gebrannt, wohl aber im umliegenden Naturschutzgebiet.

Andere Zuständigkeiten als in Berlin

Grundsätzlich gilt: Bombenentschärfer der Feuerwehr beseitigen Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg. Die Polizei ist für Waffen zuständig, die gesetzeswidrig transportiert oder verwendet wurden, etwa Pyrotechnik oder Schusswaffen. Dagegen beseitigt die Berliner Polizei alle Waffen und Munition, ihr Lager ist dadurch vergleichsweise größer, das birgt auch ein größeres Sicherheitsrisiko.

Weitere Informationen
Ein Wasserwerfer des Typs Wawe 10 © picture alliance / dpa | Hendrik Schmidt Foto: picture alliance / dpa | Hendrik Schmidt

Großfeuer im Grunewald: MV schickt seine Wasserwerfer

Am frühen Morgen brachen die beiden Wasserwerfer der Landespolizei von Schwerin nach Berlin auf (05.08.2022). mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 05.08.2022 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) sitzt auf seinem Platz auf der Senatsbank vor Beginn einer Sitzung des Parlamentarischen Untersuchungsausschusses Cum-Ex. © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Cum-Ex-Ausschuss: Scholz bestreitet jegliche Einflussnahme

Dreieinhalb Stunden lang wurde der Bundeskanzler und frühere Hamburger Bürgermeister im Untersuchungsausschuss vernommen. mehr