Der Geschäftsführer des Mietervereins zu Hamburg, Rolf Bosse. © NDR Foto: Reinhard Postelt

Mieterverein: Jede zweite Betriebskostenabrechnung falsch

Stand: 21.10.2021 14:09 Uhr

Hamburgs Mieterinnen und Mietern droht ein Millionenschaden durch falsche Betriebskostenabrechnungen. Nach Ansicht des Mietervereins zu Hamburg ist jede zweite Nebenkosten-Auflistung falsch.

Die Eigentümer und Eigentümerinnen seien sehr kreativ, meint der Mieterverein. Mal würden sie Wartungskosten für Garagen und Fenster berechnen, die man gar nicht umlegen darf, mal werde viel mehr Heizenergie in Rechnung gestellt, als im ganzen Haus angefallen ist und mal würden bei Neubauten die Baukosten zu Betriebskosten gemacht.

Zwölf Millionen Euro zu viel an Vermieter

Mietervereins-Geschäftsführer Rolf Bosse fasst zusammen: "Das führt dazu, dass Hamburgs Mieterinnen und Mieter im Jahr zwölf Millionen Euro zuviel an Betriebskosten an die Vermieter zahlen." 15 Fälle hat der Verein nun dokumentiert. Häufig seien es nur Kleckerbeträge, die zu viel bezahlt würden - aber es seien auch schon mal 1.400 Euro, wenn etwa Eigentümer oder Eigentümerinnen Wartungskosten für Garagen und Fenster berechnen, die man gar nicht umlegen darf.

In einem Fall im Nonnenstieg in Harvestehude stieg die Heizrechnung stark an, weil die Nachbarwohnungen lange leer standen. In so einem Fall müsse man aber gar nicht die ganzen Heizkosten zahlen, so der Mieterverein. In diesem Fall seien 430 Euro zu viel berechnet worden.

"Nicht klein beigeben"

Vor allem die Vonovia mit ihren 10.000 Hamburger Wohnungen rechne unsauber ab. Zudem gründe sie Tochterfirmen, die an Wartung und Energieversorgung im Jahr 129 Millionen Euro verdienen. "Nicht klein beigeben", meint die Rissener Mieterin Gabriele Feigl-Harms: "Man muss es erst mal aushalten. Das geht an die Nerven. Und der Vermieter rechnet damit, dass viele nichts sagen." Sie empfiehlt den Online-Check zum Thema Betriebskosten des Mietervereins zu Hamburg, der kostenlos ist.

Weitere Informationen
Ein Stecker eines Elektrokabels liegt auf 100-Euro-Scheinen © Colourbox

Strom: So gelingt der Anbieter-Wechsel

Strom ist teuer, die Preise steigen derzeit. Deshalb lohnt ein Anbietervergleich. Wer wechseln möchte, sollte jetzt handeln. mehr

Mehrere Geldscheine werden vor glühenden Herdplatten gezeigt. © IMAGO / Michael Weber Foto: Michael Weber

Energiepreise: Wie können Verbraucherinnen und Verbraucher sparen?

Lohnt sich ein Wechsel? Worauf muss man bei Lock-Angeboten achten? Sascha Beetz von der Verbraucherzentrale beantwortet wichtige Fragen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 21.10.2021 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher © picture alliance / dpa Foto: Ulrich Perrey

Tschentscher erwartet Verschärfung der Corona-Maßnahmen

Hamburg muss sich auf schärfere Corona-Maßnahmen einstellen. Konkrete Schritte nannte Bürgermeister Tschentscher aber noch nicht. mehr