Melanie Leonhard lobt neue Instrumente des Bürgergeldes

Stand: 24.11.2022 10:04 Uhr

Zum 1. Januar soll das Bürgergeld kommen. Nach langem Streit gibt es nun einen Kompromiss: Es soll schärfere Sanktionsmöglichkeiten gegen Leistungsbezieher und weniger Schonvermögen geben. Hamburgs Sozialsenatorin Melanie Leonhard (SPD) nahm an den Verhandlungen teil.

"Wir haben uns darauf geeinigt, dass eine ursprünglich für zwei Jahre vorgesehene Karenzzeit, in der wie unter Corona Einkommen und Vermögen nicht geprüft werden, auf ein Jahr verkürzt wird", sagte Leonhard am Mittwoch im Interview mit dem Hamburg Journal. Auch hätten sich Union und die Ampel-Koalition bei ihrem Kompromiss darauf verständigt, dass "der gesamte Charakter des Bürgergeldes als Arbeitsmarktreform erhalten bleibt". Und die Anerkennungsgrenzen für Einkommen und Vermögen sollen zudem leicht gesenkt werden.

Qualifizierung steht jetzt über der Aufnahme eines Jobs

Als Erfolg für die Ampel-Koalition wertete Leonhard, dass "Qualifizierung vor Aufnahme einer kurzfristigen Arbeit steht", das sei Kern des Gesetzes. Menschen könnten somit nicht dazu gezwungen werden, einen Job anzunehmen, wenn sie sich gern weiterbilden möchten. Die Union hatte angestrebt, dass die Vermittlung einer Arbeitsstelle weiterhin Vorrang hat. Diese Abschaffung des Vermittlungsvorrangs und damit die Möglichkeit einer Qualifizierung sei wichtig für den Arbeitsmarkt der Zukunft, sagte Leonhard.

"90 Prozent der Leistungsempfänger haben kein Vermögen"

Insofern sei auch die Kritik von Sozialverbänden - dass Sanktionen bleiben und das Schonvermögen nun geringer sei als geplant - überzogen, denn: "Wir haben jetzt ganz wesentliche Instrumente, die es vorher nicht gab", so die Sozialsenatorin. Man könne Menschen jetzt passgenau fördern, das habe es zuvor nicht gegeben. "Dagegen ist die Frage, wie hoch nun Vermögensgrenzen sind, völlig zu vernachlässigen, weil die Wahrheit ist: 90 Prozent der Leistungsempfänger hat überhaupt kein Vermögen", ergänzte sie.

Bürgergeld soll Hartz IV ab Januar ablösen

Zum Jahreswechsel soll das Bürgergeld das Hartz-IV-System ersetzen. Die Ampel-Fraktionen hatten das Vorhaben im Bundestag beschlossen, dann scheiterte es aber wegen Widerstands der Union-geführten Länder im Bundesrat. Am Dienstag einigten sich "Ampel" und Union nun auf einen Kompromiss, den der Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat am Donnerstag billigte.

Weitere Informationen
"Bürgergeld" ist auf der Homepage des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales in einer Illustration zu lesen. © dpa Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Weg für Bürgergeld ist frei: Bundestag und Bundesrat stimmen zu

Es soll mehr Sanktionsmöglichkeiten gegen Leistungsbezieher geben und weniger Schonvermögen. Heute tagt der Vermittlungsausschusss. (22.11.2022) mehr

Peter Tschentscher (SPD), Erster Bürgermeister von Hamburg und amtierender Bundesratspräsident, eröffnet die Sondersitzung des Deutschen Bundesrats zu den Dezember-Soforthilfen und dem geplanten Bürgergeld. © picture alliance / dpa Foto: Bernd von Jutrczenka

Streit über Bürgergeld: Tschentscher mahnt rasche Lösung an

Unionsgeführte Bundesländer haben das geplante Bürgergeld im Bundesrat abgelehnt. Hamburger Politiker setzen auf den Vermittlungsausschuss. (14.11.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | Hamburg Journal | 23.11.2022 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Bundeskanzler Olaf Scholz (r-l, SPD) überreicht Irina Scherbakowa, Mitgründerin der russischen Menschenrechtsorganisation Memorial, den Marion-Dönhoff-Preis neben Moderatorin Julia-Niharika Sen auf der Bühne im Deutschen Schauspielhaus. © picture alliance/dpa | Jonas Walzberg Foto: Jonas Walzberg

Marion Dönhoff Preis für Memorial-Mitgründerin Scherbakowa

Im Hamburger Schauspielhaus sind Irina Scherbakowa und die Tafel Deutschland mit dem Marion Dönhoff Preis ausgezeichnet worden. mehr