Jenfeld: Mann mit Messer löst in Grundschule Alarm aus

Stand: 19.11.2021 19:03 Uhr

Ein bewaffneter Mann hat am Freitag einen Alarm in einer Grundschule im Hamburger Stadtteil Jenfeld ausgelöst. Er wurde kurz darauf von einem Spezialeinsatzkommando der Polizei festgenommen.

Als der Alarm um kurz nach 13 Uhr ausgelöst wurde, sollen sich Lehrerinnen und Lehrer sofort mit ihren Schülerinnen und Schülern in den Klassenräumen der Grundschule in der Oppelner Straße verschanzt haben. Augenzeugen hatten auf dem Schulgelände einen Mann mit einem Messer gesehen. Das löste einen Großeinsatz aus: Schwer bewaffnete Spezialeinsatzkräfte rasten nach Jenfeld, der Polizeihubschrauber flog über dem Schulgelände. Die Polizisten durchkämmten die Schule Raum für Raum und konnten den 55-Jährigen wenig später festnehmen, er hatte das Messer noch bei sich. Verletzt wurde niemand.

Nach Angaben der Polizei machte der 55-Jährige einen verwirrten Eindruck. Er soll von einem Amtsarzt begutachtet werden. Es gibt laut Polizei keinen konkreten Hinweis darauf, dass er jemanden bedroht hat. Der Festgenommene soll keine Verbindung zu der Schule haben. Vor der Schule warteten zahlreiche besorgte Eltern auf ihre Kinder. Diese verließen nach Klassenstufen aufgeteilt die Schule.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 19.11.2021 | 19:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Szene in einer  Intensivstation © dpa Bildfunk Foto: Kay Nietfeld

Hamburg nimmt vier Corona-Patienten aus Bayern auf

Hamburger Kliniken sollen den in der Corona-Krise überlasteten Krankenhäusern im Süden helfen. mehr