Linkes Bündnis demonstriert in Blankenese

Stand: 21.08.2021 20:28 Uhr

Das linke Bündnis "Wer hat, der gibt" hat am Sonnabend im Hamburger Stadtteil Blankenese demonstriert. Rund 1.000 Menschen zogen dort durch die Straßen.

Die Demonstrierenden wollen erreichen, dass die Reichsten des Landes für die Kosten großer Krisen - wie der Corona- oder der Klima-Krise - aufkommen. "Geld ist genug da, und jede und jeder weiß, wo es zu holen ist", hieß es in einem Aufruf, den das Bündnis im Vorfeld veröffentlichte. Die Polizei war mit einem Großaufgebot in Blankenese. Sie sprach von einem insgesamt friedlichen Verlauf der Demo. Allerdings wurde der Demonstrationszug einige Male gestoppt - unter anderem wegen eines Rettungseinsatzes nach einer Schlägerei und wegen des Abbrennens von Pyrotechnik.

Die Demonstration führte vom S-Bahnhof Blankenese über die Blankeneser Bahnhofstraße und die Elbchaussee nach Nienstedten. Von dort marschierten die Teilnehmenden über die Sieberlingstraße und die Elbchaussee wieder zurück bis zur Manteuffelstraße. Wegen Straßensperrungen kam es in Blankenese, Nienstedten sowie in den angrenzenden Stadtteilen zu Verkehrsbehinderungen.

Demos in mehreren Städten

Ähnliche Aktionen gab es am Sonnabend auch in mehreren anderen deutschen Städten. Im vergangenen Herbst waren in Hamburg rund 1.000 Menschen unter dem Motto "Wer hat, der gibt" durch den Hamburger Stadtteil Pöseldorf gezogen.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 21.08.2021 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

St. Paulis Spieler bejubeln einen Treffer. © IMAGO / Nordphoto

St. Pauli zündet Offensivfeuerwerk - 4:1 gegen Ingolstadt

Die "Kiezkicker" spielten gegen den Tabellenvorletzten bis zum Schluss nach vorn und hätten noch höher gewinnen können. mehr