Leonhard: Elbschlick-Kompromiss reicht nur bis zum Herbst

Stand: 12.01.2023 19:25 Uhr

Im Streit um den Schlick aus dem Hamburger Hafen gibt es noch keine langfristige Lösung. Das hat Wirtschaftssenatorin Melanie Leonhard (SPD) am Donnerstag beim Neujahrsempfang des Unternehmensverbands UV Nord deutlich gemacht.

Wohin mit dem ausgebaggerten Schlick aus der Elbe? Vor Weihnachten hatten sich Hamburg, Schleswig-Holstein und Niedersachsen eigentlich auf einen Kompromiss im Schlick-Streit geeinigt. Am Mittwoch fachte Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) dann die Diskussion neu an. Denn er schließt nach wie vor nicht aus, dass Schlick vor der Insel Scharhörn entsorgt werden könnte - Niedersachsen und Schleswig-Holstein wollen das verhindern.

Leonhard erwähnt Scharhörn nicht

Bei ihrer Rede vor Vertreterinnen und Vertretern der Wirtschaft aus Hamburg und Schleswig-Holstein im Hotel "Atlantic" nahm Leonhard das Wort Scharhörn nicht in den Mund. Aber sie sagte, der aktuelle Kompromiss reiche wohl bis in den Herbst - doch nicht darüber hinaus. Der Kompromiss könne nur ein erster Schritt sein. Leonhard betonte, dass alle an einer gemeinsamen Lösung interessiert sein sollten. Notfalls müsse Hamburg aber auf eigene Wege zurückgreifen.

Ole Wackermann steht vor einem Radaktionsgebäude am Rothenbaum. © NDR Foto: Marco Peter
AUDIO: Leonhard und Günther äußern sich zum Schlick-Streit (1 Min)

Günther: Bei Vereinbarungen bleiben

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU), der auch beim Neujahrsempfang dabei war, antwortete in seiner Rede: Bei dem was wir vereinbart haben, sollte es bleiben. Günther versprach auch, alles für den Erfolg des Hamburger Hafens zu tun, der im gemeinsamen Interesse liege.

Weitere Informationen
Ein Bagger holt Schlick aus einem Hafenbecken in Hamburg. © dpa-Bildfunk Foto: Axel Heimken/dpa

Schleswig-Holstein: Opposition stellt Elbschlick-Frieden infrage

Der Streit um die Entsorgung des Elbschlicks ging am Donnerstag im Finanzausschuss des schleswig-holsteinischen Landtags weiter. mehr

Das Baggerschiff "Amazone" fährt auf der Elbe. © picture alliance/dpa Foto: Marcus Brandt

Elbschlick: Tschentscher-Vorstoß irritiert Nachbarländer

Hamburgs Bürgermeister bringt eine Verklappung des Schlicks bei Scharhörn wieder ins Spiel - und erntet Kritik von vielen Seiten. mehr

Peter Tschentscher © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

Hamburger Hafen: Tschentscher verteidigt geplanten Cosco-Deal

Bei einer Rede im Übersee-Club wehrte er sich erneut gegen Kritik an der Beteiligung der chinesischen Staatsreederei an einem Hafenterminal. mehr

Der Schleppsaugbagger "IJsseldelta" arbeitet im Hafen in Hamburg auf der Elbe. © picture alliance / Daniel Reinhardt Foto: Daniel Reinhardt

Einigung im Streit um den Hamburger Elbschlick erzielt

Hamburg hat sich mit Niedersachsen und Schleswig-Holstein darauf verständigt, dass bald wieder Schlick in die Nordsee gebracht werden kann. (21.122022) mehr

Ein Stelzenbagger schaufelt mit einem Hub bis zu 35 Kubikmeter Sand und Mergel © NDR

Schlickproblem im Hamburger Hafen: Fragen und Antworten

Wegen immenser Schlickmengen ist die schiffbare Wassertiefe der Elbe eingeschränkt. Sollte man immer weiter baggern? Wohin mit dem Schlick? mehr

Containerschiff im Hamburger Hafen auf der Elbe. © Jonas Weinitschke / photocase.de Foto: Jonas Weinitschke
45 Min

Kampf um Riesenpötte: Wohin steuert Hamburgs Hafen?

Containerschiffe werden größer - die Elbe immer tiefer. Hat die Elbvertiefung den erhofften Effekt für den Hamburger Hafen? 45 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | Hamburg Journal | 12.01.2023 | 19:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Elbvertiefung

Hamburger Hafen

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein Polizeiwagen in der Hamburger Meister-Francke-Straße. Dort wurde eine Frau niedergestochen. © City News TV

Barmbek-Nord: Frau mit Messer attackiert

Nach Angaben der Hamburger Polizei ist eine Frau in der Meister-Francke-Straße niedergestochen worden. Möglicherweise handelt es sich um eine Beziehungstat. mehr