Stand: 13.01.2018 08:40 Uhr

Lärm bremst Autofahrer aus

von Reinhard Postelt

In Hamburg sorgt die nächtliche Geschwindigkeitsbeschränkung für zehn Hauptverkehrsstraßen für Wirbel. Fahrzeuge dürfen aus Lärmschutzgründen zwischen 22 und 6 Uhr nur 30 Stundenkilometer fahren. Betroffen sind etwa Teile der Eiffestraße, der Bergedorfer Straße, der Kuhmühle und der Rennbahnstraße/Horner Rampe. Das führt zu Kritik.

Ganz still und leise hat Hamburgs rot-grüner Senat das Tempolimit eingeführt. Wer will schon laute Autofahrer-Proteste. Erst die "Tempo 30"-Schilder aufstellen, dann nach zwei Tagen eine dürre Pressemitteilung, nachdem Reporter die Schilder entdeckt hatten: Hier sollte etwas unter der Asphalt-Decke gehalten werden.

Unhörbarer Unterschied

Die Maßnahme ist nicht nur umstritten, sie ist Unsinn. Tempo 30 nachts vermeidet so gut wie keinen Lärm – nur 2,5 Dezibel, kaum hörbar. Die EU empfiehlt nachts maximal 55 Dezibel an Straßen. Das schafft man auch mit Tempo 30 nicht. Der Lärm ist fast gleich, ob ich Tempo 50 im vierten Gang fahre – oder 30 im dritten Gang. Dafür pusten Fahrzeuge aber deutlich mehr vom Klimakiller CO2 aus, wenn sie eine Strecke mit weniger Geschwindigkeit zurücklegen.

Berlin als schlechtes Vorbild

Umweltsenator Jens Kerstan könnte es wissen, denn er formuliert: "Ein nächtliches Tempolimit an Hauptstraßen kann in vielen Fällen den gesundheitsschädlichen Lärm reduzieren." "Kann" heißt: Es muss nicht.Tempo 30 nachts ist pure Ideologie bei Grünen und Linken. Bei ihnen kam Neid auf, als der schwarz-rote Berliner Senat schon 1999  an einigen Hauptstraßen nachts Tempo 30 durchsetzte. Das hing zwar mit den katastrophalen Schlaglöcher in Berlin zusammen. Aber von dem Tag an verlangten es Grüne und Linke bundesweit. Tempo 30 nachts ist nämlich ein wunderbarer Hebel gegen das Autofahren. Egal, ob sinnvoll oder nicht, Hauptsache, Autos ausbremsen.

Kontrollen gegen Nervensägen

Das nächtliche Tempolimit bringt also nichts, und Flüsterasphalt, wie ihn die CDU fordert, muss alle paar Jahre teuer erneuert werden. Was wirklich gegen Lärm hilft, sind häufige Kontrollen gegen Raser und überlaute Sportwagen. Hier leistet Hamburgs Polizei mit ihrer neuen Soko „Autoposer“ Mustergültiges. Jeder weiß doch: Ein einziges Motorrad oder der Lamborghini von Tim Wiese jaulen lauter als zehn Lastwagen.

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | Der Hamburg-Kommentar | 13.01.2018 | 08:40 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Hamburgs Manuel Wintzheimer, Simon Terodde und Khaled Narey (v.l.) bejubeln ein Tor. © Witters

HSV: Startrekord und Tabellenführung

Der HSV hat auch das vierte Zweitliga-Saisonspiel gewonnen und mit dem 3:0 gegen Aue Clubgeschichte geschrieben. mehr

Polizisten kontrollieren Autos auf dem Jungfernstieg in Hamburg. © picture alliance/rtn

Polizei bittet Autofahrer am Jungfernstieg zur Kasse

Der Jungfernstieg in der Hamburger Innenstadt ist seit kurzer Zeit für Autos gesperrt. Die Polizei kontrolliert jetzt. mehr

Peter Tschentscher © picture alliance / dpa Foto: Markus Scholz

Hamburger Senat legt Doppelhaushalt vor

Die Gesamtausgaben für 2021 und 2022 belaufen sich auf 35,7 Milliarden Euro. Bürgermeister Tschentscher will nicht gegen die Corona-Krise ansparen. mehr

Großer Wiesenknopf, Blume des Jahres 2021 © picture alliance / Loki Schmidt Stiftung

Blume des Jahres 2021: Großer Wiesenknopf

Der Große Wiesenknopf ist die Blume des Jahres 2021. Das hat die Loki Schmidt Stiftung in Hamburg bekannt gegeben. mehr