Stand: 13.08.2019 14:06 Uhr

LKA-Chef: Schnelle Neubesetzung gefordert

Bild vergrößern
Frank-Martin Heise, Leiter des LKA Hamburg, ist seines Amtes enthoben worden.

Nach der Absetzung von Hamburgs Chef des Landeskriminalamts (LKA) fordern die Polizeigewerkschaften eine zügige Nachbesetzung. Wegen fehlenden Vertrauens hatte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer am Montagmorgen den LKA-Chef Frank-Martin Heise des Amtes enthoben. Hintergrund der Ablösung soll das Debakel rund um die Ermittlungseinheit Soko "Cold Cases" sein.

Forderungen nach schneller Personalentscheidung

Das Vorgehen sei beispiellos erklärte der Landeschef der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) Joachim Lenders. Auch wenn Heise nicht ganz unumstritten war, so hätte die Nachricht doch wie eine Bombe eingeschlagen, so Lenders. Wichtig sei für ihn nun eine schnelle Personalentscheidung, um ein langwieriges Verfahren zu verhindern. Für die Neubesetzung wünscht Jan Reinecke vom Bund Deutscher Kriminalbeamter Polizeipräsident Meyer ein glücklicheres Händchen als zuletzt. Meyer selbst hatte Heise vor über drei Jahren als LKA-Chef eingesetzt. Die Vorwürfe zum Führungsverhalten Heises müssten außerdem konkretisiert und aufgearbeitet werden, so Reinecke weiter.

Als Kandidat für die Nachfolge gilt der stellvertretende LKA-Leiter Mirko Streiber, der polizeiintern hohes Ansehen genießt. Streiber war Pressesprecher der Polizei und war erfolgreich als Chef der Soko "Rocker". Ein weiterer Kandidat könnte Jan Hieber sein, Chef der Soko "Schwarzer Block". Er leitet die Fahndung nach den G20-Randalierern.

Untersuchung durch externe Arbeitsgruppe

Heise wurde abgesetzt, nachdem die Arbeitsweise seiner Soko "Cold Cases" von einer externen Arbeitsgruppe untersucht worden war. In dem Zusammenhang wurden nicht unerhebliche Vorwürfe zum Thema Führung und Zusammenarbeit im LKA erhoben. Das Führungsverhalten von Heise habe zu so erheblicher Kritik geführt, dass er eine weitere Verwendung von Herrn Heise in dieser besonders herausragenden Funktion nicht länger verantworten könne, schrieb Polizeichef Meyer in einem internen Brief. "Mir fehlt als Amtsleitung das notwendige Vertrauen für eine weitere Zusammenarbeit", hieß es in dem Schreiben des Polizeipräsidenten, das NDR 90,3 vorliegt.

Kritik an Heise

Heise hatte die Soko "Cold Cases" selbst eingesetzt und den ehemaligen Leiter der Einheit, Steven Baack, aufgebaut - nach ersten Vorwürfen aber fallengelassen. Heise habe daher keine gute Führungsmentalität gezeigt, sagte ein Beamter im Juli NDR 90,3. Zudem habe er sich über die Ratschläge von Beratern hinweggesetzt.

Freilassung wegen fehlender Beweise

Die Soko "Cold Cases" sollte jahrzehntealte Mord- und Vermisstenfälle aufklären. Im vergangenen Jahr erhofften sich die Ermittler einen Coup im Fall eines Mordversuchs von 1980, bei dem ein Unbekannter beinahe eine 16-Jährige erstochen hatte. Anfang 2018 hatten die Kriminalbeamten einen Verdächtigen festgenommen. Es fehlten jedoch belastende Beweise und die Richterin musste den Beschuldigten daraufhin freisprechen. Die Ermittler hätten Zeugen getäuscht, so der Vorwurf der Richterin.

Stelle wird ausgeschrieben

Die Stelle des LKA-Chefs soll jetzt ausgeschrieben werden. Heise selbst geht nicht in den Ruhestand, sondern wird auf einen anderen Posten versetzt. Er kann mit einer monatlichen Besoldung von rund 7.700 Euro beispielsweise ein Projekt leiten. Heise hat sich bislang nicht zu seiner Absetzung geäußert.

Steven Baack ist bereits in die Innenbehörde versetzt worden. Offen ist, ob wegen der Missstände auch dessen direkte Vorgesetzte Alexandra Klein in die Kritik gerät.


13.08.2019 11:40 Uhr

Hinweis der Redaktion: In einer vorherigen Version des Artikels hieß es, Alexandra Klein sei die direkte Vorgesetzte von Frank-Martin Heise gewesen. Sie war die direkte Vorgesetzte von Steven Baack. Die Redaktion bittet für diesen Fehler um Entschuldigung.

 

Weitere Informationen

Soko "Cold Cases": Unsaubere Ermittlungsarbeit?

Die Soko "Cold Cases" des Landeskriminalamts soll unter anderem Zeugen getäuscht haben. Eine externe Arbeitsgruppe soll diese Vorwürfe nun prüfen, kündigte Polizeipräsident Meyer an. (08.03.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 12.08.2019 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:35
Hamburg Journal
02:33
Hamburg Journal
01:44
Hamburg Journal