Kreuzfahrtschiff "AIDAbella" rammt Kaimauer in Hamburg

Stand: 08.12.2022 14:53 Uhr

Das Kreuzfahrtschiff "AIDAbella" hat am Donnerstag im Hamburger Hafen eine Kaimauer am Kreuzfahrtterminal Steinwerder gerammt. Das Schiff darf nun vorerst nicht weiterfahren.

Ein entsprechendes Verbot sei am Donnerstagmorgen von der Wasserschutzpolizei ausgesprochen worden, sagte ein Polizeisprecher. Seinen Angaben zufolge entstand bei dem Vorfall ein leichter Schaden am Rumpf des rund 250 Meter langen Schiffes: "Es gab einen kleinen Riss." Menschen seien nicht zu Schaden gekommen. Als Ursache für den Unfall werde ein technischer Defekt vermutet. Treibstoff soll nicht ausgelaufen sein.

Das Kreuzfahrtschiff "AIDAbella" ist in Hamburg gegen eine Kaimauer gefahren und wurde dabei beschädigt. © picture alliance/dpa/TNN | Steven Hutchings Foto: Steven Hutchings
AUDIO: Nach Unfall: "AIDAbella" darf vorerst nicht weiterfahren (1 Min)

Schiff sollte in die Karibik fahren

Das Schiff werde umgehend einer technischen Überprüfung unterzogen, teilte die Kreuzfahrtgesellschaft mit. "Für Aida Cruises hat die Sicherheit aller Gäste und Crewmitglieder stets oberste Priorität." Das Schiff war den Angaben zufolge am Donnerstagmorgen von einer 26-tägigen Reise nach Hamburg zurückgekehrt und sollte ursprünglich noch am Abend wieder in Richtung Karibik ablegen. Diese Reise werde aber nun "voraussichtlich erst in wenigen Tagen starten", hieß es.

Weitere Informationen
Das Kreuzfahrtschiff "AIDAbella" bricht in Hamburg verspätet zu einer Karibik-Kreuzfahrt auf, nachdem es eine Kaimauer gerammt hatte und repariert werden musste. © picture alliance / dpa Foto: Markus Scholz

"AIDAbella" hat Hamburger Hafen nach Reparatur verlassen

Das Kreuzfahrtschiff wurde nach der Kollision mit einer Kaimauer repariert. Mit etwas Verspätung brach es Richtung Karibik auf. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 08.12.2022 | 14:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Kreuzfahrtschiffe

Hamburger Hafen

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Hamburgs Datenschutzbeauftragter Thomas Fuchs übergibt Bürgerschaftspräsidentin Carola Veit den "Tätigkeitsbericht Datenschutz" für 2023. © Screenshot

Datenschutzbericht 2023: Beschwerden in Hamburg nehmen zu

Mit rund 2.500 Beschwerden ist die Zahl im Vergleich zum Vorjahreswert um knapp 20 Prozent gestiegen. mehr