Eine Assistenzärztin schiebt auf einer Intensivstation das Krankenbett eines Patienten. © dpa Foto: Christoph Soeder
Eine Assistenzärztin schiebt auf einer Intensivstation das Krankenbett eines Patienten. © dpa Foto: Christoph Soeder
Eine Assistenzärztin schiebt auf einer Intensivstation das Krankenbett eines Patienten. © dpa Foto: Christoph Soeder
AUDIO: Kongress der Notfall- und Intensivmediziner im CCH (1 Min)

Kongress der Notfallmediziner in Hamburg eröffnet

Stand: 30.11.2022 17:52 Uhr

Hunderte Notfall- und Intensivmedizinerinnen und -mediziner aus ganz Deutschland sind gerade zu Gast in Hamburg - beim 22. Kongress der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI).

"Wir alle lieben unseren Beruf, aber viele von uns sind am Limit", sagte der Dresdener Kinderarzt Sebastian Brenner am Mittwoch. Er ist Präsident der großen DIVI-Jahrestagung im Hamburger CCH. Über das Coronavirus wurde dabei zwar auch noch geredet - es war aber nicht mehr das große Thema des Kongresses.

Hohe Arbeitsbelastung für die Ärzte

Was aber bleibt, ist die hohe Arbeitsbelastung. Aktuell durch den RSV-Erreger, der sich gerade mit voller Wucht vor allem unter Kleinkindern verbreitet und Kinderärzte und -ärztinnen und auch Kinderkliniken an ihre Belastungsgrenzen bringt. Im Vorwege hatte Brenner gesagt, die RSV-Welle sei indirekt eine Folge der Corona-Pandemie. Durch das Maske-Tragen und die Isolierung seien viel weniger Infektionen durchgemacht worden. Das betreffe auch die Kinder, die sich nun zum Teil erstmals infizieren. Das Immunsystem sei bei vielen darauf nicht vorbereitet.

RSV steht für Respiratorisches Synzytial-Virus - es geht um ein Virus, das die Atmung betrifft. Es ist ein bekanntes Virus, zum Problem wird es jetzt, weil es derzeit mit aller Wucht kommt und viele Kinder gleichzeitig erkranken. Eine Impfung gegen RSV gibt es noch nicht. Der Pharmakonzern Pfizer ist nach eigenen Angaben aber inzwischen einen großen Schritt weitergekommen bei der Entwicklung.

Weitere Informationen
Stethoskop © panthermedia Foto: Sven Weber

Warum es so viele RSV-Infektionen gibt

Zahlreiche Kinderkliniken vermelden derzeit ungewöhnlich viele Atemwegserkrankungen. Mehr bei tagesschau.de. extern

Forderung nach besseren Absprachen

Weil die aktuell hohe Arbeitsbelastung für die Ärztinnen und Ärzte schon anstrengend genug ist, soll zumindest das Arbeitsklima stimmen. Der Kongress hat sich deshalb das Motto gegeben "Starke Teams durch Kommunikation". Für Tagungspräsident Brenner bedeutet das zum Beispiel: klare Absprachen, um Fehler zu vermeiden.

5.600 Ärzte nehmen am Kongress teil

Insgesamt wird deutlich: Auch die Notfall- und Intensivmedizin leidet unter einem Fachkräftemangel. Und möglicherweise auch unter zu wenig Frauen: Bei der Eröffnung des Kongresses am Mittwochmittag standen im CCH ausschließlich Männer am Mikrofon. Der Kongress geht noch bis Freitag. Insgesamt sind weit mehr als 5.600 Teilnehmerinnen und Teilnehmer angemeldet.

NDR 90,3 Reporter Jörn Straehler-Pohl. © NDR Foto: Screenshot
AUDIO: Kongress der Notfall- und Intensivmediziner im CCH (1 Min)
Weitere Informationen
Ein Arzt impft eine Patientin gegen Grippe. © picture alliance Foto: Zacharie Scheurer

Behörde und Ärzte rufen in Hamburg zu Grippeschutzimpfung auf

Gerade für Ältere und Menschen mit Vorerkrankungen sei eine Grippeschutzimpfung wichtig, um schwere Krankheitsverläufe zu vermeiden. (21.11.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 30.11.2022 | 19:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Medizinische Therapie

Infektion

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Mitarbeitende der Hochbahn protestieren mit verdi-Flaggen und Trillerpfeifen vor dem Hauptsitzt der Hochbahn in der Hamburger Steinstraße. © NDR Foto: Karsten Sekund

Am Mittwoch: Warnstreik bei der Hochbahn in Hamburg

Auf Hamburg kommt ein Warnstreik zu, der massive Auswirkungen haben könnte: Die Gewerkschaft ver.di ruft für Mittwoch bei der Hochbahn zum Ausstand auf. mehr