Kommentar: Ursachen der Gewalt gegen Einsatzkräfte bekämpfen

Stand: 07.01.2023 08:40 Uhr

Die Angriffe auf Einsatzkräfte an Silvester - insbesondere Attacken auf ehrenamtliche Retter und Retterinnen haben für große Empörung gesorgt. Harte Strafen und Böllerverbote wurden gefordert. In seinem Hamburg Kommentar sagt Heiko Sander: Beides bekämpft nicht die Ursachen.

von Heiko Sander

Die Übergriffe in der Silvesternacht haben für Kriminologen und Kriminologinnen eine perfide Logik: Die gesellschaftlichen Außenseiter attackieren die Retter und Retterinnen, eben weil diese höchste Wertschätzung erfahren. Sie hindern freiwillige Feuerwehrleute am Löschen, damit sie eben nicht "die Guten" sein können.

Es werden tradierte Männlichkeitsbilder ausgelebt

Nach der Silvesternacht hat die Hamburger Polizei knapp zwei Dutzend Tatverdächtige identifiziert. Alles Männer. Zwischen 18 und 24 Jahren. Mehr als 70 Prozent sind Ausländer oder haben offenbar einen Migrationshintergrund. Aber was heißt Migration? Viele sind hier geboren, nicht wenige Eltern sind längst integriert. Aber die Jungs schießen quer - an Silvester, zu Halloween, bei jedem Anlass. Soziologen und Soziologinnen sagen, hier werden tradierte Männlichkeitsbilder ausgelebt. Nach dem Motto: Man(n) setzt sich durch. Gewalt ist kein Tabu. Ein Macho-Image hinter dem die beruflichen Perspektiven weit zurückbleiben.

Eine soziale Pflichtzeit für alle

In den sozialen Brennpunkten haben sich deutlich mehr Menschen - mit und ohne Migrationshintergrund - von unserer Gesellschaft entfremdet. In manchen Stadtteilen geht nur noch ein Viertel der Wahlberechtigten zur Wahl. Aber wir können es uns nicht leisten, dass hier eine staatsferne Schicht entsteht. Wir müssen mehr Bildungs- und Ausbildungschancen bieten. Aber wir müssen den jungen Männern auch den Kopf zurechtrücken. Strafen bewirken häufig wenig, aber wir dürfen sie in die Pflicht nehmen. Die Idee der sozialen Pflichtzeit. Wie damals der Zivildienst. Nicht freiwillig, sondern für alle jungen Männer und Frauen.

Zusammenhalt durch alle Schichten fördern

Das könnte den Zusammenhalt fördern - durch alle Schichten. Und hier könnte eine Chance liegen, rauszukommen aus dem eigenen Milieu, um etwas Sinnvolles für die Gesellschaft zu tun. Vielleicht findet sich mancher Raketen-Rabauke dann auf der anderen Seite wieder: Und erfährt als ehrenamtlicher Helfer die Wertschätzung, die er vermisst hat.

Weitere Informationen
Hamburgs Innensenator Andy Grote (SPD) © NDR

Grote: Gewalt gegen Einsatzkräfte kein reines Silvester-Problem

Laut Hamburgs Innensenator Andy Grote zeigen verschiedene Gruppen ein hohes Gewaltpotenzial - nicht nur an Silvester. (03.01.2023) mehr

Ein Polizist sichert in der Silvesternacht eine Straße in Hamburg. © TV Newskontor Foto: Screenshot

Silvester: Innenbehörde fordert konsequente Strafverfolgung

Hamburgs Innenbehörde setzt nach Angriffen auf Einsatzkräfte darauf, dass die Justiz die Täter schnell bestraft. (03.01.2023) mehr

Polizeibeamte auf der Großen Freiheit in der Silvesternacht im Hamburger Stadtteil St. Pauli. © picture alliance / dpa Foto: Marcus Brandt

Silvester: Einsatzkräfte fordern Konsequenzen nach Angriffen

Auch in Hamburg wurden Polizei und Feuerwehr mit Böllern angegriffen. Die Innenbehörde prüft eine Ausweitung des Böllerverbots. (02.01.2023) mehr

Das Rathaus in Hamburg © Colourbox Foto: Giovanni

Der Hamburg-Kommentar

Jeden Sonnabend kommentiert die Aktuell-Redaktion von NDR Hamburg das politische Geschehen in der Hansestadt. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 07.01.2023 | 08:40 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Sozialpolitik

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Verkehrsminister Volker Wissing im Portrait bei einem Impulsvortrag. © picture alliance Foto: Jens Krick

"Netzwerk Recherche" vergibt Negativpreis an Volker Wissing

Die Journalistenvereinigung vergibt die "Verschlossene Auster" bei der Jahreskonferenz beim NDR an "Informationsblockierer". mehr