Vorschau zum Wahl des CDU Vorsitzenden auf dem 33.Parteitag der CDU Deutschlands-digital edition. © picture alliance / SvenSimon | Frank Hoermann/SVEN SIMON Foto: SvenSimon / Frank Hoermann

Kampf um CDU-Parteivorsitz: Hamburger Delegierte für Merz

Stand: 16.01.2021 06:38 Uhr

1.001 CDU-Delegierte entscheiden auf einem Online-Parteitag heute, wer die Nachfolge von Annegret Kramp-Karrenbauer als Parteivorsitzender antritt. Hamburger CDU-Delegierte wollen beim Bundesparteitag mehrheitlich für Friedrich Merz als künftigen Chef der Christdemokraten stimmen.

Neben Merz haben es die beiden anderen Kandidaten in Hamburg schwer, die 16 CDU-Delegierten aus der Hansestadt zu überzeugen. Zu Armin Laschet, Ministerpräsident aus Nordrhein-Westfalen, mag sich keiner öffentlich bekennen. Wenigstens zwei Delegierte wollen für Norbert Röttgen stimmen: Franziska Hoppermann aus Wandsbek und Markus Weinberg aus Altona. Sie glauben, Röttgen sei in der Lage, die unterschiedlichen Strömungen in der Union zu einen.

Hamburger CDU-Spitze für Merz

Friedrich Merz (CDU, r) wird beim politischen Abend der Hamburger CDU von Christoph Ploß (CDU), Vorsitzenden der CDU Hamburg, begrüßt. © picture alliance/dpa Foto: Axel Heimken
Hamburgs CDU-Chef Ploß unterstützt Merz (r.).

Klarer Favorit bei den Hamburgern ist allerdings Friedrich Merz. Schon früh hatte sich die Hamburger CDU-Spitze mit Fraktionschef Dennis Thering und Parteichef Christoph Ploß für ihn ausgesprochen. Sie trauen Merz am ehesten zu, der Wirtschaft nach der Pandemie wieder auf die Beine zu helfen. Der erste virtuelle Parteitag der CDU hat am Freitag begonnen, über den Parteivorsitz wird am Sonnabend digital abgestimmt. Schon mittags soll feststehen, wer von den drei Kandidaten das Rennen gemacht hat.

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 16.01.2021 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher © picture alliance / dpa Foto: Ulrich Perrey

Tschentscher erwartet Verschärfung der Corona-Maßnahmen

Hamburg muss sich auf schärfere Corona-Maßnahmen einstellen. Konkrete Schritte nannte Bürgermeister Tschentscher aber noch nicht. mehr