Internationaler Frauentag: Ungleichheit in Hamburg

Stand: 08.03.2021 11:17 Uhr

Die Ungleichheit zwischen Frauen und Männern hat sich in der Corona-Pandemie in Hamburg nach Ansicht von Verbänden und Gewerkschaften verschärft. Gleichstellungssenatorin Katharina Fegebank (Grüne) fordert einen Wandel.

Kristin Alheit, geschäftsführende Vorständin des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes Hamburg © Paritätischer Wohlfahrtsverband Hamburg
Viele Frauen arbeiten in Berufen mit zu geringer Bezahlung, sagt Kristin Alheit vom Paritätischen Wohlfahrtsverband.

"Systemrelevanz ist weiblich", so drückte es Kristin Alheit vom Paritätischen Wohlfahrtsverband Hamburg im Vorfeld des Internationalen Frauentages aus. Vor allem Frauen arbeiteten in Bereichen wie dem Einzelhandel, der Altenpflege und der Erziehung. Die meisten dieser Tätigkeiten seien zu niedrig bezahlt, das müsse sich dringend ändern, forderte sie.

DGB sieht Benachteiligung von Frauen

Auch die Hamburger DGB-Vorsitzende Katja Karger ist der Ansicht, dass Frauen benachteiligt werden. Die Hauptlast der Sorgearbeit werde vor allem von Frauen getragen. "Das dürfen wir nicht hinnehmen", so Karger. Wie der aktuelle Gleichstellungsreport der Hans-Böckler-Stiftung zeige, stockten Arbeitgeber und Arbeitgeberinnen bei Frauen in Kurzarbeit seltener auf als bei ihren männlichen Kollegen. Außerdem waren Frauen in der Vergangenheit stärker vom Wegfall der Minijobs betroffen. Sandra Goldschmidt von der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di kritisierte, dass die Belastung vor allem der Mütter lange Zeit überhaupt nicht beachtet wurde. Sie fordert erneut einen "Schutzschirm für Familien" mit komplettem Lohnersatz.

Fegebank: "50 Prozent der Macht an Frauen"

Und auch Hamburgs Gleichstellungssenatorin Katharina Fegebank möchte etwas ändern. Sie fordert, die Corona-Krise als Ausgangspunkt für einen echten, tiefgreifenden Wandel zu nehmen: "Frauen verdienen nicht weniger als die Hälfte der Macht", sagte Fegebank. Im Interview mit NDR 90,3 sagte die Senatorin, der 8. März müsse sicher noch eine Weile ein Aktionstag sein, denn noch sei man weit von einer Gleichstellung entfernt.

Im Bereich des Mindestlohns und auch im Bereich der Vereinbarkeit von Beruf und Familie müsse noch viel dafür getan werden, dass es auch Frauen möglich sei, Vollzeit zu arbeiten. Und auch beim Ehegatten-Splitting wünscht sich Fegebank bundesweit eine Änderung. Es sei nicht hilfreich, dass es steuerlich honoriert werde, wenn einer der Partner viel und der oder die andere wenig verdiene. Durch diese Regelung komme es zu einer Diskriminierung.

Weitere Informationen
Eine Frau hält ein Kind auf dem Arm.
3 Min

Alte Rollenmuster: Wird Corona zum Rückschritt für Frauen?

Die meiste Familienarbeit wurde schon vor der Pandemie von den Frauen geleistet. Das hat nun noch mal zugenommen. 3 Min

Bundeskanzlerin Angela Merkel bei einer Pressekonferenz. © dpa bildfunk/Reuters-Pool Foto: Hannibal Hanschke

Kommentar: Merkel hat für andere Frauen nicht viel erreicht

Ein Starkmachen für die Bürgerinnen im Land war von der Kanzlerin meist nicht zu sehen, meint Barbara Kostolnik im Kommentar zum Weltfrauentag. mehr

Mehrere Frauen unterschiedlicher ethnischer Zugehörigkeit in einer bunten Grafik. © PantherMedia Foto: angelinabambina

Internationaler Frauentag: Wie steht es um die Gleichberechtigung?

Seit mehr als 100 Jahren demonstrieren Frauen am 8. März für Gleichberechtigung und gegen Diskriminierung. mehr

Der Internationale Frauentag 1982 am 08.03.1982 in Düsseldorf. © picture-alliance /dpa Foto: Klaus Rose

Der Frauentag und der lange Kampf um Gleichberechtigung

Seit mehr als 100 Jahren kämpfen Frauen für mehr Rechte. In Deutschland erfolgt der Aufruf zum ersten Internationalen Frauentag im März 1911. (06.03.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 08.03.2021 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Die Wege vor dem Planetarium im Hamburger Stadtpark sind während der Ausgangssperre menschenleer. © picture alliance Foto: x

Ausgangssperre in Hamburg: Tschentscher betont Wirkung

Trotz des zuletzt gestiegenen Inzidenzwertes sieht der Bürgermeister die Ausgangssperre in Hamburg als Erfolg. mehr