Hamburgische Bürgerschaft streitet über Entlastungen für Bürger

Stand: 29.06.2022 19:57 Uhr

Die Opposition in der Hamburgischen Bürgerschaft hat angesichts massiv steigender Energiepreise und einer hohen Inflation vom Senat deutlich mehr Hilfe für die Menschen gefordert. Bürgermeister Tschentscher wies die Vorwürfe zurück.

CDU-Fraktionschef Dennis Thering warnte am Mittwoch in einer aktuellen Stunde des Parlaments: "Das Schlimmste liegt noch vor uns." Deshalb erwarte er deutlich mehr Engagement bei der Entlastung der Menschen in der Hansestadt. "Hamburg braucht jetzt einen starken Senat mit einem entscheidungskräftigen Bürgermeister", sagte er mit Blick auf die Regierungsbank und Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD). Doch von dort komme bislang wenig, klagte auch die FDP-Abgeordnete Anna von Treuenfels. Statt vor der eigenen Haustür zu kehren und die Unternehmen etwa über die Senkung der Gewerbesteuer, weniger Verwaltung und schnellere Genehmigungsverfahren zu entlasten, rede die rot-grüne Koalition nur über die Politik in Berlin. Norbert Hackbusch von der Linken sprach von einer sozialen Krise, in der selbst die Tafeln ans Ende ihrer Möglichkeiten gelangt seien.

Tschentscher: Große Kraftanstrengung von Bund und Ländern

Bürgermeister Tschentscher wies Vorwürfe zurück, dass der rot-grüne Senat kaum etwas mache und sich nur auf den Bund verlasse. All die Entlastungspakete und Zuschüsse seien nicht allein Sache des Bundes, betonte der Regierungschef. "Das alles sind Maßnahmen von Bund und Ländern, die wir mitbeschlossen haben und die wir auch mitbezahlen." Er sprach von einer großen Kraftanstrengung von Bund und Ländern.

Bürgermeister ruft zum Energiesparen auf

Gleichzeitig rief er die Menschen angesichts der drohenden Gasknappheit zum Energiesparen auf. Alle seien gehalten, die Strategie der Bundesregierung zum Auffüllen der Gasspeicher zu unterstützen. "Wir als Stadt, indem wir in unserem Hafen einen temporären LNG-Import ermöglichen, wir als Verbraucherinnen und Verbraucher, jedes Unternehmen. Auch die Industrie muss prüfen, welchen Beitrag sie leisten kann."

Grüne verteidigen Hilfspakete

Mareike Engels von den Grünen wies darauf hin, dass die Bundesregierung schon zwei Hilfspakete mit einem Volumen von mehr als 30 Milliarden Euro auf den Weg gebracht habe. Die drei Milliarden Euro für den Tankrabatt seien zwar ein Fehlschlag gewesen. Dafür funktioniere das bundesweit 2,5 Milliarden Euro teure Neun-Euro-Ticket im öffentlichen Nahverkehr und müsse in abgewandelter Form fortgesetzt werden. Allein Hamburg würden die Menschen dadurch mit einem dreistelligen Millionenbetrag entlastet. Engels forderte höhere Regelsätze für arme Menschen. SPD-Fraktionschef Dirk Kienscherf sagte, angesichts der Lage stelle sich mehr denn je die Frage nach einer zeitlich befristen Anpassung der Schuldenbremse und die Frage eines zusätzlichen Beitrages besonders vermögender Haushalte und Unternehmen.

AfD: Fehler der Energiewende werden offengelegt

AfD-Fraktionschef Dirk Nockemann warf der Politik vor, die kritische Lage selbst herbeigeführt zu haben. Die Gaspreise seien auch deshalb so hoch, weil keine Alternativen vorgehalten worden seien. Putins Angriffskrieg habe die Fehler der Energiewende "erbarmungslos und schonungslos offengelegt", sagte Nockemann. Alle anderen Fraktionen seien auch deshalb mitverantwortlich, weil sie Sanktionen mittrügen, "die dem deutschen Volk mehr schaden als dem russischen Aggressor".

Weitere Informationen
Jens Kerstan (Grüne), Senator in der Behörde für Umwelt und Energie. © NDR

Umweltsenator ruft Bürger und Industrie zum Gassparen auf

"Alle Szenarien des Bundes sehen vor, dass man vom 1. Juli an mindestens 20 Prozent Gas einsparen muss", sagte Hamburgs Umweltsenator Kerstan. (23.06.2022) mehr

Brennende Gasflammen eines Gasherdes. © fotolia.com Foto:  by-studio

Günstiger leben - so geht's

Die Energie- und Lebensmittelpreise sind als Folge des Ukraine-Kriegs auf Rekord-Niveau. Tipps zum Sparen im Haushalt und beim Einkaufen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 29.06.2022 | 15:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Hamburgische Bürgerschaft

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Stau auf einer Hamburger Autobahn. (Archivfoto) © picture alliance/dpa Foto: Markus Scholz

Rückreisewelle: Staus auf Hamburger Autobahnen erwartet

Ferienende und Sommerwetter: Der ADAC rechnet für das Wochenende mit vollen Straßen rund um Hamburg. mehr