Stand: 29.07.2020 19:44 Uhr

Hamburger Werft Pella Sietas darf Schlick entfernen

Seit Monaten schon blockiert Hafen-Schlick die Zufahrt zur Hamburger Werft Pella Sietas in Neuenfelde. Jetzt brachte ein Krisentreffen mit Vertreterinnen und Vertretern von Senat sowie Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes die Lösung. Die Werft darf den Schlick nun doch aus ihrem Hafen und der Este-Mündung wegbaggern, der bisher ein fast fertiges neues Schiff blockiert.

Baggerschiff soll bald erstmals schwimmen

In sechs Wochen soll die Werft in der Estemündung am Rande des Mühlenberger Lochs wieder ausreichend Wasser haben und dann soll der Neubau eines Baggerschiffs, das derzeit bei Sietas im Dock liegt, erstmals schwimmen. Die Hafenverwaltung Hamburg Port Authority (HPA) hatte der Pella-Sietas-Werft bislang untersagt, dort mittels Wasserdruck den Schlick quasi wegzublasen. Aus Sorge, dass dadurch das Estesperrwerk blockiert wird, das für den Hochwasserschutz benötigt wird. Nun wollen Hamburg und der Bund gemeinsam sicherstellen, dass das nicht passiert.

Suche nach langfristiger Lösung

Im kommenden Frühjahr soll erneut der Schlick weggeblasen werden, damit das Baggerschiff endgültig ausgeliefert werden kann. Wie hoch die Kosten dafür sein werden, ist bislang unklar. Parallel dazu wollen Werft, Hamburg und der Bund eine langfristige Lösung für das Schlickproblem in der Estemündung erarbeiten.

350 Mitarbeiter in Hamburg

Die Pella-Sietas-Werft hat unabhängig vom aktuellen Schlickproblem Interesse an der insolventen Flensburger FSG-Werft. Der Standort in Hamburg-Neuenfelde soll nach Angaben von Sietas-Chefin Natallia Dean jedoch erhalten bleiben.

Pella Sietas gehört zur russischen Werftengruppe Pella aus St. Petersburg, die 2014 die traditionsreiche Sietas-Werft aus einer Insolvenz übernommen hatte. Das Unternehmen hat sich in den vergangenen Jahren auf den Bau von sogenannten RoRo-Fähren spezialisiert, die sowohl Autos und Lastwagen als auch ganze Züge transportieren können. Am Standort in Hamburg sind rund 350 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt.

Weitere Informationen
In der Pella Sietas Werft wird eine Fähre für den Bodensee gebaut. © NDR Foto: Dietrich Lehmann

Werft-Kauf: Gibt Pella Sietas Standort Hamburg auf?

Die Pella Sietas Werft greift nach ihrem insolventen Konkurrenten in Flensburg. Gehen dann Jobs verloren? Gewerkschaft und Wirtschaftssenator fordern eine Perspektive für die Beschäftigten. (11.06.2020) mehr

Werftarbeiter stehen vor dem Stapellauf der Fähre "Gardenia Seaways" auf der Werft der Flensburger Schiffbaugesellschaft. © dpa-Bildfunk Foto: Carsten Rehder/dpa

Flensburg: Insolvente Werft FSG vor Verkauf an Pella Sietas?

Die Flensburger Schiffbau-Gesellschaft verhandelt mit der Pella Sietas Gruppe wegen einer möglichen Übernahme. Gleichzeitig ist die Werft einen verlustbringenden Auftrag losgeworden. ( 11.06.2020) mehr

Eine Fähre der Flensburger Schiffbau Gesellschaft ragt aus dem Werftgebäude. © NDR Foto: Jörg Jacobsen

FSG will Produktion wieder starten

Die Flensburger Schiffbau-Gesellschaft ist insolvent. Seit der Corona-Pandemie ruht die Produktion. In wenigen Wochen soll der Betrieb aber wieder starten. (27.04.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 29.07.2020 | 17:00 Uhr

Ein Paar steht an den Landungsbrücken im Hamburger Hafen und blickt auf die Elbe mit dem Schwimmdock und den stimmungsvollen Abendhimmel. © dpa Foto: Bodo Marks

Den Hamburger Hafen entdecken

Der Hafen mit Speicherstadt und Elbphilharmonie ist für viele Hamburg-Urlauber die wichtigste Attraktion. Tipps für Entdeckertouren per Schiff, Rad oder zu Fuß - auch abseits bekannter Routen. mehr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Regenschauer ziehen im Süden Hamburgs über den Stadtteil Ochsenwerder im Bezirk Bergedorf in den Marschlanden. © picture alliance/dpa Foto: Axel Heimken

Gewitter beschert Hamburger Feuerwehr mehrere Einsätze

Am späten Sonnabend musste die Hamburger Feuerwehr mehrere Brände löschen und Keller leerpumpen. Verletzt wurde niemand. mehr