Hamburger Reaktionen zu neuem Infektionsschutzgesetz

Stand: 19.11.2020 06:16 Uhr

Bundestag und Bundesrat haben das neue Infektionsschutzgesetz mit klarer Mehrheit beschlossen. Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher verteidigte das Gesetz im Bundesrat gegen Kritik. Es ist umstritten, weil es der Regierung ermöglicht, die Grundrechte weitreichend einzuschränken.

Tschentscher unterstützte das Gesetz. Er sagte im Bundesrat: "Ausdrücklich ist nunmehr im Gesetz klargestellt, dass die Eindämmung der Corona-Pandemie umfassende Schutzmaßnahmen rechtfertigt - auch wenn diese mit Einschränkungen von Freiheitsrechten einhergehen." Die Schutzmaßnahmen seien ein "Sonderopfer, das wir zum Schutz der Älteren und Schwächeren, zum Schutz von Leben und Gesundheit aller Bürgerinnen und Bürger solidarisch erbringen müssen." Ein Parlamentsvorbehalt sorge dafür, dass solche Maßnahmen nur getroffen werden dürfen, wenn der Bundestag eine epidemische Lage von nationaler Tragweite feststelle.

Hamburger CDU: Mehr Rechtssicherheit

Die Hamburger CDU-Fraktion sprach von einem "richtigen Schritt, um Rechtssicherheit zu schaffen". Vom rot-grünen Senat werde aber weiterhin erwartet, dass das Parlament bei Entscheidungen eingebunden wird, betonte der gesundheitspolitische Sprecher Stephan Gamm.

SPD-Fraktionschef Dirk Kienscherf sagte dem Hamburg Journal im NDR Fernsehen, über kein Thema sei in der Bürgerschaft so intensiv diskutiert worden, wie über die Corona-Krise. "Was wir in Hamburg wollen: Wir werden eine regelhafte Unterrichtung des Parlaments haben." Hamburg habe sich immer damit befasst und das werde nun noch regelhafter sein.

Kritik von AfD und Linken

Kritik an dem neuen Gesetz kam in Hamburg von den Linken und der AfD. Die Fraktion der Linken bemängelt schon seit Monaten, dass der Senat Corona-Maßnahmen quasi im Alleingang beschließt. Genau das würde mit der Gesetzesreform jetzt auf Bundesebene möglich gemacht, kritisierte Fraktionschefin Cansu Özdemir. Die Regierung bekomme weitreichende Freiheiten, um am Parlament vorbei zu regieren. Die Fraktion stellte aber auch klar: Bei aller politischen Kritik würden sich Vergleiche mit Nazi-Erlässen verbieten. Die Hamburger AfD hatte damit Ende Oktober in der Bürgerschaft für Empörung gesorgt und auch am Mittwoch wieder einen Tweet der Bundesfraktion geteilt, der Parallelen mit Nazi-Gesetzgebung zieht. Das sei geschichtsvergessen und bösartig, twitterte die Zweite Bürgermeisterin Katharina Fegebank (Grüne). Das neue Gesetz bringe mehr Demokratie und Mitbestimmung.

 

Weitere Informationen
Ein Mann hält eine Nase-Mund-Schutzmaske in den Händen. © picture alliance / Axel Heimken Foto: Axel Heimken

Bundestag und Bundesrat beschließen Reform von Infektionsschutzgesetz

Die Corona-Maßnahmen werden so künftig auf eine genauere rechtliche Grundlage gestellt. Mehr bei tagesschau.de. extern

Spaziergänger sind am Ostseestrand von Warnemünde (Mecklenburg-Vorpommern) unterwegs, der leicht bewölkte Himmel lässt bei eher herbstlichen Temperaturen immer wieder mal die Sonne durch. © dpa bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Corona-Blog: Hotels in MV dürfen über Weihnachten öffnen

Drei Übernachtungen sind über die Feiertage für Gäste erlaubt, die ihre Familie besuchen. Mehr Corona-News im Blog. mehr

 

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 18.11.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

St. Michealis Hamburg von Innen © NDR/Katharina Wendt

Hamburger Kirchen erstrahlen in der Adventszeit

Als Zeichen der Hoffnung: Von Wilhelmsburg über Sasel bis nach Osdorf werden an jedem Adventswochenende Kirchen in Hamburg beleuchtet. mehr

Einweihung der A7 Rampe. © NDR Foto: Reinhard Postelt

Vollsperrung der A7 in Hamburg bis Sonntagfrüh

Bis Sonntagmorgen ist die A7 zwischen Hamburg-Volkspark und Hamburg-Heimfeld in beide Richtungen voll gesperrt. mehr

Straßensozialarbeiter Rory Linton

Straßen-Sozialarbeit in Harburg: Corona verschärft Probleme

Rory Linton ist der einzige Sozialarbeiter in Hamburg-Harburg mit einer Vollzeitstelle. Ab 2021 bekommt er Verstärkung. mehr

Bei einer Frau wird ein Abstrich mit einem langen Wattestäbchen in der Nase gemacht. © pathermedia Foto: ryanking999

300 neue Corona-Fälle in Hamburg gemeldet

Die Gesundheitsbehörde zählte mehr Neuinfektionen als am Vortag, allerdings auch deutlich weniger als vor einer Woche. mehr