Stand: 21.04.2017 15:44 Uhr

Hamburger Rathaus: Fassade wird untersucht

Seit Freitag wird die Fassade des Hamburger Rathauses auf Schäden untersucht. Vor knapp sechs Wochen waren bis zu 15 Zentimeter große Steinbrocken aus der Fassade gebrochen und auf den Gehweg gefallen. Die Maßnahmen sollen am Dienstag abgeschlossen sein, wie ein Sprecher des Senats sagte. Erst danach seien Angaben zu Kosten oder erforderlichen Arbeiten an der Fassade möglich.

Steiger mit Handwerkern steht vor dem Hamburger Rathaus. © NDR Fotograf: Karsten Sekund

Rathaus-Fassade wird untersucht

Hamburg Journal -

Nachdem Mitte März faustgroße Fassadenteile vom Hamburger Rathaus heruntergestürzt waren, untersucht nun eine Spezialfirma das Gebäude auf mögliche weitere Schäden.

5 bei 1 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Wasser eingedrungen

Rund um das Rathaus wurden in den vergangenen Tagen schwere Eisenplatten verlegt. Darauf steht die Hebebühne, von der aus eine Spezialfirma die Rathaus-Fassade genau untersucht. Am 11. März hatten sich an der Ostseite einzelne Teile gelöst und waren heruntergefallen. Ursache dafür war, dass Wasser in die Fassade eindringen konnte und durch anschließenden Frost das Gestein abplatzte, wie eine erste Untersuchung ergab. Durch die herabfallenden Brocken wurde zum Glück niemand verletzt.

Alle Seiten werden untersucht

Nun werden die übrigen drei Seiten der Außenfassade auf vergleichbare Schäden untersucht, auch die Seite zum Rathausmarkt. Die Gelegenheit wird auch dazu genutzt, von einer zweiten Hebebühne aus eine Restaurierung vorzunehmen. Die Figur der St. Katharina auf dem Rathausmarkt bekommt ihren Palmwedel aus Bronze zurück. Der Rathausturm kann erst im Mai begutachtet werden, denn dafür ist eine höhere Arbeitsbühne nötig, die jetzt nicht zur Verfügung steht.

Erbaut zwischen 1884 und 1897

Das Rathaus ist Sitz der Bürgerschaft und des Senats der Freien und Hansestadt Hamburg. Erbaut wurde der neoklassizistische Bau zwischen 1884 und 1897 von einer Architektengruppe namens "Rathausbaumeisterbund" unter der Leitung von Martin Haller.

Weitere Informationen
8 Bilder

Hamburger Rathaus verliert faustgroße Brocken

Mitte März findet ein Passant faustgroße Brocken, die vom Hamburger Rathaus abgefallen sind. Die Feuerwehr untersucht die Fassade und entdeckt Löcher. Bildergalerie

Rathaus: Ursache für Steinschlag gefunden

Eine Spezialfirma hat den Schaden an der Fassade des Hamburger Rathauses geprüft. Offenbar war Wasser in den Sockel eingedrungen. Steinbrocken waren auf die Straße gefallen. (13.03.2017) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 21.04.2017 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:14 min

G20-Gipfel: U- und S-Bahnen sollen's richten

23.06.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal
01:48 min

Nach dem Unwetter: Aufräumen in der Stadt

23.06.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:07 min

Star-Dirigent Alan Gilbert beerbt Hengelbrock

23.06.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal