Zwei Pkw fahren an einem Tempo-30-Schild vorbei. © Picture Alliance Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Hamburger Klimabeirat empfiehlt: Tempo 30 in der ganzen Stadt

Stand: 10.12.2021 16:41 Uhr

Tempo 30 in der gesamten Stadt - und deutlich weniger neue Wohnungen: Das sind zwei der wichtigsten Empfehlungen des neu geschaffenen Hamburger Klimabeirats. Er berät den Senat und hat nun erste Vorschläge präsentiert.

Dringend müsse beim Verkehr gehandelt werden, heißt es in den Empfehlungen der Expertinnen und Experten. 15 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sind im Klimabeirat versammelt, organisiert wird das Gremium vom früheren Chef der Umweltschutzorganisation BUND, Manfred Braasch.

Bei der Mobilität seien in den vergangenen Jahrzehnten kaum Emissionen eingespart worden, so der Klimabeirat. Deshalb die Empfehlung: So schnell wie möglich soll stadtweit Tempo 30 eingeführt werden. Außerdem stellt der Klimabeirat die geplante neue Hafenautobahn A26-Ost in Frage.

Klimabeirat will weniger Wohnungsbau

Auf die Bremse treten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auch beim Wohnungsbau. Hamburg brauche pro Jahr nur etwa 5.000 neue Wohnungen, sagen sie voraus. Bislang sieht das Wohnungsbauprogramm des Senats jedes Jahr mindestens die doppelte Zahl vor. Statt neu zu bauen sollten mehr vorhandene Wohnungen energetisch saniert werden, meint der Klimabeirat. Der Hamburger Senat ist nicht an die Empfehlungen des Klimabeirats gebunden.

Weitere Informationen
Ein Straßenschild zeigt "30" als Tempolimit an. Darunter hängt ein Lärmschutz-Schild. © dpa Foto: Arne Dedert

Lärmaktionsplan: Wo es in Hamburg ruhiger werden soll

In den kommenden drei Jahren wird auf 85 viel befahrenen Straßenabschnitten nachts Tempo 30 eingeführt. (23.11.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 10.12.2021 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Eine Maske liegt auf einem Schultisch. © picture alliance / Eibner-Pressefoto | Fleig Foto: Fleig / Eibner-Pressefoto

Deutlich mehr Corona-Infektionen bei Hamburger Schülern

Nach neuesten Zahlen der Schulbehörde haben sie sich innerhalb einer Woche mehr als verdoppelt - auf mehr als 10.000. mehr