Hamburger Hafen: Klima-Aktivisten kleben sich erneut fest

Stand: 28.03.2023 17:02 Uhr

Die Protestaktionen der "Letzten Generation" gehen weiter: Acht Mitglieder der Gruppe versammelten sich am Dienstagvormittag am Veddeler Damm auf dem Kleinen Grasbrook. Sechs von ihnen klebten sich dort fest.

Die Demonstrierenden saßen nebeneinander auf der Straße und hatten ihre Hände beziehungsweise Füße mit einem Gemisch aus Quarzsand und Sekundenkleber auf der Fahrbahn befestigt. Die Polizei wurde gegen 9 Uhr alarmiert und rückte mit Spezialisten und Spezialistinnen an.

Mit Steinsägen und Bohrern von der Straße entfernt

Einsatzkräfte in weißen Schutzanzügen entfernten die festgeklebten Protestierenden mit Steinsägen und Bohrern von der Straße. Dabei schützten Polizistinnen und Polizisten die Aktivisten und Aktivistinnen mit Schildern vor umherfliegenden Steinsplittern. Anschließend führten die Beamten und Beamtinnen die sechs Demonstrierenden zum Straßenrand. Den Asphalt mussten diese selbst von den Händen abkratzen. Die Polizei leitete den Verkehr zeitweise um. Es kam in dem Bereich zu längeren Staus.

Die acht Aktivistinnen und Aktivisten wurden vorübergehend in Gewahrsam genommen. Ob einige von ihnen auch längerfristig in Gewahrsam bleiben, um weitere Aktionen zu verhindern, wird jetzt geprüft.

Bereits in der vergangenen Woche hatte es mehrere Protestaktionen der Gruppe gegeben. Zwei Aktivisten wurden wegen einer Blockade der Elbbrücken für zehn Tage in Gewahrsam genommen. Zudem wurde ein Ermittlungsverfahren gegen einen Lkw-Fahrer eingeleitet, der einem Aktivisten in den Bauch getreten haben soll.

"Letzte Generation" will weitermachen

Die "Letzte Generation" hatte angekündigt, trotz der Anfeindungen ihre Straßen-Blockaden fortzusetzen. "Wir verstehen die Wut der Autofahrer, wir sind das Ventil dafür", sagte eine Aktivistin der Gruppe im Gespräch mit NDR 90,3. Ihre Gruppe werde auch weiterhin grundsätzlich keine Strafanzeige stellen, wenn es zu gewalttätigen Übergriffen wie dem Bauchtritt komme.

Weitere Informationen
Eine Klima-Aktivistin sitzt mit einem Betonteil an ihrer Hand zwischen Polizisten auf der Fahrbahn der Hamburger Elbbrücken. © picture alliance / dpa Foto: Jonas Walzberg

Elbbrücken blockiert: Klima-Aktivisten kommen aus Gewahrsam

Zehn Tage Gewahrsam und gewalttätige Autofahrer - trotzdem wollen Klimaaktivisten der Gruppe "Letzte Generation" ihre Aktionen fortsetzen. (27.03.2023) mehr

Polizisten fräsen einen Klimaaktivisten frei, der sich auf einer Brücke festgeklebt hat. © dpa-Bildfunk Foto: Steven Hutchings

Aktivisten von der Zufahrt zur Köhlbrandbrücke gefräst

Mehrere Klimaaktivisten klebten sich in Hamburg auf die Straße. Im Rathaus sorgt die Aktion für Kopfschütteln und Ärger. (23.03.2023) mehr

Das Hamburger Rathaus. © picture alliance / Eibner-Pressefoto

Hamburg: Gespräche mit radikalen Klimaschützern im Rathaus

Nach einem Geheimtreffen könnte Hamburg erst einmal von größeren Aktionen der "Letzten Generation" verschont bleiben. (21.03.2023) mehr

Zwei Unterstützerinnen der Letzten Generation in roten Warnwesten bei einer Protestaktion in der Hamburger Kunsthalle. © NDR Foto: Franziska Storch

Hamburger Kunsthalle war auf Protestaktion vorbereitet

Vorm Gemälde "Wanderer über dem Nebelmeer" gab es eine Protestaktion zum Klimachutz. Der Kunsthallen-Chef hat Verständnis für solche Aktionen. (20.03.2023) mehr

Umweltaktivisten der "Letzten Generation" haben sich auf der Straße festgeklebt. Detailaufnahme der Hände © picture alliance / ZUMAPRESS.com | Sachelle Babbar Foto: Sachelle Babbar

Polizei bereitet sich auf Aktionen der "Letzten Generation" vor

Die Gruppe droht mit einer "maximalen Störung der öffentlichen Ordnung", falls Hamburgs Bürgermeister nicht auf ihre Forderungen eingeht. (09.03.2023) mehr

Klimaaktivisten der Gruppe "Letzte Generation" haben ihre Hände zusammengeklebt, um eine Straße  zu blockieren. © Bernd Thissen/dpa

Hamburg: "Letzte Generation" setzt Tschentscher ein Ultimatum

Die Gruppe droht mit einer "maximalen Störung der öffentlichen Ordnung", falls Hamburgs Bürgermeister nicht auf ihre Forderungen eingeht. (08.03.2023) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 28.03.2023 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Badegäste im Sommerfreibad Marienhöhe von Bäderland Hamburg (Archivfoto) © IMAGO / Lars Berg

Weitere Bäderland-Freibäder in Hamburg werden geöffnet

Bislang war von den Sommerfreibädern nur das Kaifu-Bad geöffnet. Nun folgen wegen der guten Wetteraussichten die restlichen Standorte. mehr