Container Terminal Altenwerder im Hamburger Hafen. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Reinhardt

Hamburger Hafen: Ein Minus, das Hoffnung macht

Stand: 24.11.2020 10:15 Uhr

Im Hamburger Hafen geht es nach dem Corona-bedingten Einbruch im Frühjahr und Sommer langsam wieder aufwärts. Doch auch im dritten Quartal gab es beim Umschlag im Vergleich zum Vorjahr ein deutliches Minus.

Gelockerte Corona-Beschränkungen im Sommer und das Weihnachtsgeschäft - das sind nach Ansicht von Hafen Hamburg Marketing die wichtigsten Gründe dafür, dass die Stimmung im Hafen wieder etwas besser wird. Das sagte Vorstandschef Axel Mattern zu den jüngsten Quartalszahlen.

Geringeres Minus im dritten Quartal

Der Rückgang beim Seegüterumschlag fiel im dritten Quartal mit acht Prozent deutlich geringer aus als im zweiten Quartal. Da verzeichnete der Hamburger Hafen noch ein Minus von 16,2 Prozent. In den ersten drei Quartalen dieses Jahres wurden im Hamburger Hafen 93,2 Millionen Tonnen Seegüter an den Terminals geladen oder gelöscht. Das ist im Vergleich zum gleichen Vorjahreszeitraum ein Rückgang von 10,7 Prozent.

"Wir werden das starke Vorjahresergebnis trotz der Erholung seit der Jahresmitte nicht mehr erreichen", meinte Vorstand Ingo Egloff. Aber die Entwicklung seit Juli lasse hoffen, dass die Verluste am Jahresende "nur im einstelligen Bereich" liegen werden.

Containerumschlag abhängig von China-Handel

Hamburg hat besonders im Containerbereich darunter zu leiden, dass der Hafen stark vom Handel mit China abhängig ist. Jede dritte Box stammt von dort oder wird dorthin verschifft. Und im Handel mit China lagen die Einbußen in den ersten drei Quartalen mit 11,3 Prozent im zweistelligen Bereich. Zulegen konnte Hamburg dagegen im Warenverkehr mit den USA, Großbritannien und Singapur. Im Vergleich mit den Wettbewerbern in Nordeuropa ist das Bild zweigeteilt: Rotterdam hat im Zuge der Corona-Krise ähnlich verloren wie Hamburg, Antwerpen dagegen deutlich weniger.

Weitere Informationen
Hafenarbeiter vor Containerbrücken © dpa Foto: Marcus Brandt

Stellenabbau im Hafen: Gewerkschaften machen Front

Im Hamburger Hafen bahnen sich harte Auseinandersetzungen um die Sparprogramme der Terminalbetreiber an. (13.11.2020) mehr

Kräne im Hamburger Hafen. © picture alliance / dpa Foto: Georg Wendt

Corona-Krise: Deutsche Seehäfen mit weniger Umschlag

Die Corona-Krise trifft auch die deutschen Seehäfen. Sie verzeichnen deutliche Einbußen beim Umschlag. (09.11.2020) mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in Hamburg: Nachrichten und Hintergründe

Wie geht es Hamburg mit der Corona-Pandemie? Hier finden Sie die aktuellen Zahlen, Nachrichten, Videos und Hintergründe. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 24.11.2020 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Produktionhalle  Airbus A318 A319 A320 © picture-alliance/ dpa Foto: Kay Nietfeld

Corona-Ausbruch in Hamburger Airbus-Werk

Beim Flugzeugbauer sind 21 Mitarbeiter positiv auf das Coronavirus getestet worden. 500 Personen befinden sich in Quarantäne. mehr

Elsa Dreisig © picture alliance / Geisler-Fotopress Foto: Frederic Kern/Geisler-Fotopress

Jetzt im Livestream: "Manon" an der Staatsoper Hamburg

Ohne Publikum im Saal, aber live im Stream auf NDR.de - Die Staatsoper Hamburg inszeniert Jules Massenets "Manon". Video-Livestream

St Paulis Torschütze Omar Marmoush, Daniel-Kofi Kyereh und Guido Burgstaller (v.r.) bejubeln einen Treffer. © WITTERS Foto: TayDucLam

St. Pauli besiegt Regensburg und klettert in der Tabelle

Der FC St. Pauli hat nach dem 2:0-Sieg am Sonntag gegen Jahn Regensburg die Abstiegsränge der Zweiten Liga verlassen. mehr

Eine stilisierte Darstellung eines Coronavirus © PantherMedia Foto: tiero

265 neue Corona-Fälle in Hamburg gemeldet

Der Inzidenzwert ist in der Hansestadt nach Angaben der Sozialbehörde auf 97,2 gestiegen. mehr