Stand: 14.12.2018 06:19 Uhr

Hamburger Flughafen: Weniger Passagiere

Bild vergrößern
Für 2019 rechnet Flughafenchef Michael Eggenschwiler wieder mit einem Plus: Er hält 18 Millionen Passagiere für möglich.

Der Hamburger Flughafen verzeichnet in diesem Jahr einen leichten Passagierrückgang: Bis Jahresende rechnet Airport-Chef Michael Eggenschwiler nur noch mit 17,2 Millionen Fluggästen - das bedeutet ein Minus von mehr als zwei Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Weniger Easyjet-Verbindungen

Die Reiselust der Hamburger sei zwar ungebrochen, sagt der Flughafen-Chef. Allerdings habe der Airport in Fuhlsbüttel darunter zu leiden, dass beispielsweise die Billigfluglinie Easyjet die Hälfte ihrer Verbindungen gestrichen habe. Und: Nach dem Aus für Air Berlin seien noch nicht alle Strecken der Pleite Airline von anderen Fluglinien übernommen. Im kommenden Jahr rechnet Eggenschwiler wieder mit einem Plus. Er hält 18 Millionen Passagiere für möglich.

Ein Fünftel mehr Verspätungen nach 23 Uhr

Die Zahl der Verspätungen nach 23 Uhr steigt in diesem Jahr voraussichtlich um rund 20 Prozent - und erreicht damit einen Negativ-Rekord. Allerdings sieht Eggenschwiler eine Trendumkehr: Seit dem Spätsommer starten und landen deutlich weniger Flugzeuge nach 23 Uhr. Das Minus seit September: Rund zehn Prozent. Seit dem Luftverkehrsgipfel im Herbst seien die Flugpläne teilweise umgestellt worden, sodass auch bei Verspätungen noch genügend Puffer bleibe, sagte der Flughafen-Chef. Für das kommende Jahr rechnet er mit weiteren Rückgängen. Verspätungen, so Eggenschwiler, werde es aber immer geben.

NDR Moderator Stephan Heller steht neben dem Bild eines Blindgängers © NDR

Darum geht's: Nachtflugbeschränkungen

NDR 90,3 -

In der Zeit von 23 Uhr bis 6 Uhr morgens gelten am Hamburger Flughafen Nachtflugbeschränkungen. Aber warum überhaupt? Und starten und landen nach 23 Uhr hier dann keine Flieger?

3,91 bei 11 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Kritik an geplantem Ausbau

Zuletzt hatten Fluggesellschaften und der Umweltverband BUND die Ausbaupläne des Hamburger Flughafens kritisiert. Der Airport will in den nächsten Jahren eine neue Gepäckanlage, neue Passagiergates an der bislang ungenutzten Rückseite eines Piers sowie ein Gebäude auf dem Flugfeld bauen, das zunächst während der Bauarbeiten bis 2024 die Passagiere der Shuttle-Busse aufnehmen soll. Die Investitionen für diese Maßnahmen bezifferte Eggenschwiler zuvor auf rund 384 Millionen Euro. Die Kapazität des Flughafens würde sich damit von 53 auf 56 Abstellpositionen für Flugzeuge vergrößern.

Weitere Informationen

BUND fordert Ausbaustopp am Flughafen

Der BUND will, dass der Ausbau des Hamburger Flughafen gestoppt wird. Nach Ansicht der Umweltschützer wird Fuhlsbüttel rechtswidrig für zehn Millionen weitere Fluggäste im Jahr ausgebaut. (11.12.2018) mehr

Linienbetrieb mit A380 läuft noch nicht rund

Fluglärm und Verspätungen: Rund um den Hamburger Flughafen ärgern sich einige Nachbarn über den Riesen-Airbus A380. Es gibt auch Probleme mit der Start- und Landebahn. (04.12.2018) mehr

Airport baut neue Sortieranlage für Gepäck

Sie ist 25 Jahre alt und mit den steigenden Gepäckmengen langsam überfordert: Der Hamburger Flughafen erneuert die Sortieranlage für ausgehendes Fluggepäck im Terminal 2 - bei laufendem Betrieb. (07.11.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 14.12.2018 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:16
Hamburg Journal
02:22
Hamburg Journal
02:19
Hamburg Journal