Hamburg will Studierenden aus der Ukraine Perspektiven bieten

Stand: 22.08.2022 18:03 Uhr

Seit Wochen fordern Flüchtlingsinitiativen, alle Geflüchteten aus der Ukraine gleich zu behandeln. Nun will Hamburg Studierenden aus sogenannten Drittstaaten neben dem Studium weitere Möglichkeiten aufzeigen, in Hamburg bleiben zu können.

Studierende in Hamburg, die keine ukrainische Staatsbürgerschaft besitzen und vor dem Krieg geflohen sind, haben bislang eine vorläufige Auftenhaltserlaubnis bekommen. Diese sogenannte Fiktionsbescheinigung ist sechs Monate gültig, meist bis Oktober. Beliebig verlängern könne man sie nicht, sagt Innensenator Andy Grote (SPD). Nun gelte es, Anschlussperspektiven für die mehr als 800 Studierenden aus Drittstaaten zu finden. Grote: "Wir können nur sagen: Alles was rechtlich geht, das machen wir. Aber wir können nicht über das geltende Recht hinausgehen."

Praktika, Kurse, Berufsausbildungen

Anerkannt würden studienvorbereitende Praktika, Sprach- oder Vorbereitungskurse. Auch Berufsausbildungen seien möglich, so Grote. Es gebe viele Beratungsangebote, möglich seien auch Einzelfalllösungen. Am Dienstag findet zudem eine Online-Veranstaltung statt, in der Betroffene über alle Möglichkeiten informiert werden. Mit dabei sind unter anderen Vertreterinnen und Vertreter der Innen- sowie der Wissenschaftsbehörde.

Räume der Grünen-Fraktion besetzt

Aktivistinnen und Aktivisten hatten am Montag die Räume der Bürgerschaftsfraktion der Grünen in Hamburg besetzt, um ein Bleiberecht für Drittstaaten-Geflüchtete aus der Ukraine zu fordern.

Weitere Informationen
Eine aus der Ukraine nach Hamburg geflüchtete Studentin sitzt an einem Schreibtisch. © NDR Screenshot

Hamburg: Studierende aus der Ukraine fürchten Abschiebung

Auch viele internationale Studierende sind aus der Ukraine nach Hamburg geflohen. Einige fürchten, abgeschoben zu werden. (12.08.2022) mehr

. © Screenshot

Studierende aus der Ukraine: Semesterbeitrag unbezahlbar

367 Euro bekommen zwei Geflüchtete vom Sozialamt. Um zu Studieren müssen sie allerdings den Semesterbeitrag in Höhe von 335 Euro bezahlen. (05.07.2022) mehr

Drei Studenten an einem Tisch. © Screenshot

Ukraine: Hamburg macht Studierenden aus Drittstaaten Zusage

Studierende aus der Ukraine können ihr Studium in Hamburg fortsetzen - auch wenn sie aus einem Drittstaat kommen. (20.04.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 22.08.2022 | 19:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Bildung

Sozialpolitik

Flüchtlinge

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Verantwortliche großer Carsharing-Unternehmen stehen bei einem Termin neben Hamburgs Verkehrssenator Anjes Tjarks (Grüne) und Hochbahn-Chef Henrik Falk. © picture alliance/dpa Foto: Georg Wendt

Ab 2024: Hamburgs Carsharing-Autos zu 80 Prozent elektrisch

Stadt und Hochbahn haben eine Vereinbarung mit vier Anbietern getroffen. Im Gegenzug soll es unter anderem mehr Ladesäulen geben. mehr