Stand: 03.09.2020 06:35 Uhr  - NDR 90,3

Hamburg startet Initiative für mehr Tierschutz in Laboren

Hamburg plant zusammen mit anderen Bundesländern eine gemeinsame Initiative im Bundesrat für mehr Tierschutz. Anlass für den Antrag des Senats, der NDR 90,3 vorliegt, ist der Skandal um das Versuchslabor LPT im Kreis Harburg. Tierversuche ließen sich zurzeit nicht in jedem Fall vermeiden, deshalb müsse mehr dafür getan werden, auf Versuche zu verzichten, bei denen die Tiere unter starken und lange andauernden Schmerzen leiden.

Mehr Kontrollen und ein neuer Fonds

Außerdem müssten die Kontrollen verschärft und die Labore verpflichtet werden, selbst an Alternativen zu forschen und darüber zu berichten, heißt es in dem Antrag. Labore, die dazu nicht in der Lage sind, sollen nach dem Willen der zuständigen Justizsenatorin Anna Gallina (Grüne) in einen Fonds einzahlen, mit dem Forschungsprojekte gefördert werden.

Die Initiative des Hamburger Senats soll nächste Woche dem Bundesrat übermittelt werden. Noch haben sich keine anderen Länder angeschlossen, es gebe aber erste positive Signale von einigen Landesregierungen, hieß es.

Kritik von Forschungsverband

Die Initiative "Tierversuche verstehen", hinter der alle großen Wissenschaftsorganisationen Deutschlands stehen, kritisierte den Hamburger Vorstoß. "Gerade in der aktuellen Corona-Krise zeigt sich, wie wichtig verantwortungsbewusste Tierversuche bei der Verbindung von bestmöglicher Forschung mit bestmöglichem Tierschutz sind", erklärte der Sprecher der Initiative, Stefan Treue. "Verbesserungsmöglichkeiten gibt es natürlich immer, diese liegen aber nicht in mehr bürokratischem Aufwand und teurem Aktionismus, der die Wissenschaft behindert, ohne den Tierschutz zu verbessern."

In Hamburg werden neben dem LPT die meisten Tierversuche im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) durchgeführt. Das UKE hatte Ende vergangenen Jahres angekündigt, mit einem neuen Forschungsschwerpunkt die Zahl der Versuche verringern zu wollen.

Weitere Informationen
Gelände von LPT (Laboratory of Pharmacology and Toxicology GmbH & Co. KG) in Neugraben. © TeleNewsNetwork

Tierversuchslabor LPT darf unter Auflagen weitermachen

Das umstrittene Tierversuchslabor LPT in Hamburg darf Ende August unter Auflagen wieder öffnen. Tierschützer sind empört und wollen jetzt eine schwarze Liste erstellen. (24.08.2020) mehr

Eine Ratte sitzt auf einer Hand mit weißem Handschuh. © picture alliance/dpa Foto: Friso Gentsch

Tierschutzbund: 260.000 Tierversuche in Hamburg

Laut dem Deutschen Tierschutzbund belegt Hamburg mit der Menge seiner Tierversuche einen Spitzenplatz. 2018 waren es 260.000. Laut dem UKE geht es aber noch nicht ganz ohne Tierversuche. (28.01.2020) mehr

Eine Röntgenaufnahme eines Fischs.

Tierversuche: "Ganz ohne geht es nicht"

In und um Hamburg gibt es sechs Standorte, wo Tierversuche durchgeführt werden. Es gibt Methoden, die Tierversuche ersetzen, ganz ohne geht es nach Aussage eines UKE-Mitarbeiters aber nicht. (02.01.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 03.09.2020 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Hamburgs Innensenator Andy Grote spricht bei einer Pressekonferenz. © picture alliance/dpa Foto: Regina Wank

Grote-Umtrunk: Gästen droht kein Bußgeld

Die umstrittene Feier von Hamburgs Innensenator Grote hat keine Konsequenzen für die Gäste. Das teilte die Bußgeldstelle mit. Grote selbst musste 1.000 Euro zahlen. mehr

Hamburgs Gideon Jung (l.) und Herthas Matheus Cunha kämpfen im einem Testspiel des HSV gegen Hertha BSC um den Ball. © picture alliance/dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Livecenter: HSV startet gegen Düsseldorf

Findet der HSV jetzt die richtige Antwort auf das Pokal-Aus? Der HSV startet gegen Fortuna Düsseldorf in die Zweitliga-Saison. 1.000 Fans dürfen die Partie im Volkspark verfolgen. mehr

Matt Kovac (Matija Chlupacek) (li.), Jan Salgovic und Sami Salman (re.) sind Matija. © Reeperbahnfestival

Reeperbahn Festival 2020: Matija jetzt im Video-Stream

NDR.de überträgt in Zusammenarbeit mit ARTE viele Konzerte des Festivals im Video-Stream. Jetzt im Stream: Matija. Außerdem heute noch dabei: Die Sterne, Suzane und Arya Zappa. mehr

Güterzüge im Bahnhof Hohe Schaar im Hamburger Hafen. © picture alliance/chromorange

Züge sollen südlich der Elbe schneller vorankommen

Die Deutsche Bahn will den Zugverkehr südlich der Elbe beschleunigen. Im Hamburger Stadtteil Wilhelmsburg plant sie ein sogenanntes Kreuzungsbauwerk, das dem Hafen- und dem Personenverkehr zugute kommen soll. mehr