Stand: 12.11.2019 20:47 Uhr

Hamburg bekommt neuen Stadtteil auf dem Grasbrook

Der Hamburger Senat hat am Dienstag die rechtlichen, finanziellen und organisatorischen Voraussetzungen für die Planung und Entwicklung eines neuen Stadtteils geschaffen. Auf dem Kleinen Grasbrook kann künftig gewohnt, gearbeitet und gelebt werden.

Blick auf ein Hafenrandgebiet.

Pläne für den Grasbrook vorgestellt

Hamburg Journal -

3.000 Wohnungen und bis zu 16.000 Arbeitsplätze sollen auf dem Kleinen Grasbrook in den nächsten 20 Jahren entstehen. Bürgermeister Tschentscher stellte die Pläne im Rathaus vor.

4,04 bei 23 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Lebenswert, grün und vielfältig

In den kommenden 20 Jahren soll ein Innovationsstadtteil entstehen. Geplant sind etwa 3.000 Wohnungen, davon ein Drittel öffentlich gefördert. Außerdem soll es rund 16.000 Arbeitsplätze und eine vielfältige soziale Infrastruktur geben. Stadtentwicklungssenatorin Dorothee Stapelfeldt (SPD) sagte, der Stadtteil werde den Ansprüchen an eine lebenswerte, grüne und vielfältige Stadt für alle Bewohnerinnen und Bewohner gerecht.

Langfristige Perspektive für Hafenunternehmen

Bild vergrößern
Auf der Elbinsel soll künftig sowohl für den Wohnungsbau als auch für die bisherige Hafennutzung Platz sein.

Nach den Worten von Hamburgs Erstem Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) zeichnen sich die künftigen Quartiere durch eine Verbindung von Wohnen und Arbeiten aus, mit vielen Promenaden und Plätzen entlang des Elbufers. Gleichzeitig sei für die ansässigen Hafenunternehmen eine langfristige Perspektive für Investitionen auf dem Grasbrook eröffnet worden.

Aufteilung zwischen Wohnungsbau und Hafennutzung

Städtebaulich wird der neue Stadtteil Grasbrook aus drei Quartieren bestehen. Die Flächen im Moldauhafen- und Freihafenelbquartier werden in eine gemischt genutzte Fläche für Wohnen und Arbeiten umgewidmet. Zudem sollen Dienstleistungsangebote, eine Grundschule, Sportmöglichkeiten und Kitas entstehen.

Platz für Startups und innovative Unternehmen

Das Hafentorquartier wird der emissionsarmen hafenwirtschaftlichen Nutzung vorbehalten sein. Dazu gehören Forschung und Entwicklung sowie Flächen für Startups und weitere innovative Unternehmen. Durch die Aufteilung sollen Nutzungskonflikte zwischen der Hafenwirtschaft und den neuen Wohnquartieren vermieden werden.

Weitere Informationen

Tschentscher macht Hoffnung auf U-Bahn bis Harburg

Bei der Vorstellung der Pläne für den neuen Stadtteil Grasbrook hat Bürgermeister Tschentscher auch eine Verlängerung der U4 erwähnt. Sie könnte dann bis Harburg fahren. mehr

Hafenmuseum: "Peking" kommt an den Grasbrook

Das Deutsche Hafenmuseum wird im Hamburger Stadtteil Grasbrook errichtet. Dort soll auch der Traditionssegler "Peking" liegen. Der Schuppen 50A wird als zweiter Standort ausgebaut. (28.05.19) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 12.11.2019 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:46
Hamburg Journal
02:15
Hamburg Journal
03:58
Hamburg Journal