Ein Radfahrer fährt neben einer grünen Ampel auf einem Radweg in der Hamburger Innenstadt. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

Hamburg: Tjarks zieht positive Bilanz der Radkampagne

Stand: 14.12.2021 17:29 Uhr

Das Image des Radfahrens in Hamburg ist besser geworden. Dieses Fazit zieht Verkehrssenator Anjes Tjarks (Grüne) nach einer dreijährigen Werbekampagne. Sie kostete 6,3 Millionen Euro.

70 Prozent der Hamburgerinnen und Hamburger fahren gerne Rad, und sie meinen, die Stadt tue etwas für das Fahrrad. Gute Zahlen einer Meinungsumfrage der Gesellschaft für Konsumforschung, die zum Ende der Radkampagne "Fahr ein schöneres Hamburg" erhoben wurde. Gleichzeitig kennt nur ein Drittel der Befragten den Slogan der Kampagne. Diese läuft seit 2019 und endet jetzt im Dezember. Neben diversen Plakatkampagnen gab es etwa auch eine Kunstaktion und eine befahrbare Ausstellung.

Tjarks stolz auf Wachstum des Radverkehrs

Der Verkehrssenator zeigte sich am Dienstag bei der Landespressekonferenz stolz auf das Wachstum des Radverkehrs: "Nämlich 33 Prozent im letzten Jahr - natürlich auch Corona-bedingt - aber insgesamt seit 2011 100 Prozent mehr Radverkehr in Hamburg, das ist eine Hausnummer." Hamburg sei auf einem guten Weg in Richtung Fahrradstadt, so Tjarks. Die Kampagne habe daran einen großen Anteil gehabt, da sie zu dem deutlichen Anstieg des Radverkehrs beigetragen habe.

Die Kampagne sei millionenfach wahrgenommen worden, sagte Michael Otremba, Chef von Hamburg Marketing GmbH. "Allerdings sagen auch weiterhin 70 Prozent, dass es ein angestrengtes Verhältnis zwischen den Verkehrsteilnehmern auf der Straße in Hamburg", so Otremba.

CDU: Bürger brauchen keine teuren Kampagnen

Kritik kam aus der CDU-Bürgerschaftsfraktion. "Über zwei Millionen Euro Steuergelder pro Jahr hat Rot-Grün in den letzten drei Jahren rausgehauen, um festzustellen, dass die Hamburgerinnen und Hamburger gerne das Rad benutzen. Sensationell!", sagte der verkehrspolitische Sprecher, Richard Seelmaecker. Die Bürger bräuchten aber keine teuren Werbekampagnen, um vom Fahrradfahren überzeugt zu werden, sondern sichere und komfortable Radwege.

Weitere Informationen
Baufahrzeuge stehen auf einer Baustelle in der Esplanade in der Hamburger Innenstadt. © dpa Foto: Markus Scholz

Umbau der Esplanade: Mehr Platz für Fußgänger und Radfahrer

Ende der Bauarbeiten: Der Bereich Esplanade, Dammtordamm, Stephansplatz in der Hamburger Innenstadt wurde neu gestaltet. (21.11.2021) mehr

Eine Visualisierung zeigt die Pläne für die Hamburger Königstraße. © Behörde für Verkehr und Mobilitätswende

Hamburger Königstraße bekommt ein neues Gesicht

Geschützte Fahrradwege, mehr Bäume, weniger Parkplätze: Die Stadt will die vierspurige Straße klimafreundlich ausbauen. (23.09.2021) mehr

Eine Visualisierung zeigt einen geplanten Radweg an einer Bahnstation.

So sollen Radschnellwege Hamburg mit dem Umland verbinden

Sie sollen Autofahrer aufs Fahrrad locken: Sieben Radfahrstrecken sollen aus dem Umland ins Hamburger Zentrum führen. (09.08.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 14.12.2021 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Dirk Nockemann spricht in der Hamburgischen Bürgerschaft von einer Empore. © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Corona-Proteste und neue Regeln: Debatte in der Bürgerschaft

Im Rathaus ging es um die zunehmenden Proteste gegen die Corona-Politik und die verschärften Regeln im Parlament. mehr